INDUSTRIAL TECHNOLOGY
Industrie zur WKO-Bildungsstrategie © Panthermedia.net/Fabrice Michaudeau
© Panthermedia.net/Fabrice Michaudeau

Redaktion 18.01.2019

Industrie zur WKO-Bildungsstrategie

WIEN. „Die vorgelegten Maßnahmen haben das Potenzial, die digitale Welt vor allem in der Berufsbildung noch stärker zu verankern”, kommentiert der Generalsekretär der Industriellenvereinigung (IV), Christoph Neumayer, die vor Kurzem von der Wirtschaftskammer (WKO) präsentierte Bildungsstrategie.

Die Verbesserung des österreichischen Bildungssystems möchte die IV auch mit weiteren Schwerpunktthemen vorantreiben, etwa mit einer Aufwertung und Qualitätsoffensive im Bereich der Grundbildung (der heutigen Pflichtschulzeit).
Zudem tritt die Industrie für eine mittelfristige Erhöhung der Zahl der MINT-Graduierten um 20% ein. Aus Sicht der IV ist daher der geplante Ausbau des FH-Sektors ein wichtiger weiterer Schritt, um den Mangel der heimischen Industrie an hochqualifiziertem Personal, insbesondere im technischen Bereich, zu bekämpfen. „Nun ist es zentral, dass das für den Ausbau vorgesehene Finanzierungsvolumen des Bundes – auch über die aktuelle Legislaturperiode – hinaus abgesichert ist”, erklärte der IV-Generalsekretär abschließend. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL