DESTINATION
Tiefrote Bilanz 2020 © APA/Helmut Fohringer

AUA-Vorstandsvorsitzender Alexis von Hoensbroech plädiert für international einheitliche Einreiseregelungen.

© APA/Helmut Fohringer

AUA-Vorstandsvorsitzender Alexis von Hoensbroech plädiert für international einheitliche Einreiseregelungen.

Redaktion 12.03.2021

Tiefrote Bilanz 2020

2020 flogen die Austrian Airlines einen Verlust von 319 Millionen Euro ein, heuer soll es wieder aufwärts gehen.

••• Von Britta Biron

SCHWECHAT. „Diese Krise hat uns aus einer finanziell stabilen Situation in die herausforderndste Zeit in der Geschichte der Luftfahrt katapultiert, die wir ohne Kredite, staatliche Hilfen und Unterstützung durch Beiträge von Mitarbeitern, Lieferanten und Systempartnern nicht überstehen könnten”, erklärt Austrian Airlines-Vorstandsvorsitzender Alexis von Hoensbroech.

Reiselust kehrt zurück

Eine wichtige Rolle spielen auch die verschiedenen Maßnahmen zur Kostenreduktion, darunter die Verkleinerung der Flotte auf derzeit rund 60 Flugzeuge sowie die beschleunigte Schließung der Technik-Basen und Passagierabfertigung in den Bundesländern. Derzeit wird geprüft, ob weitere Schritte notwendig sind.

Entscheidend für die Zukunft der rot-weiß-roten Airline ist die heurige Sommer-Reisesaison.
„Wir sehen erste positive Buchungsbewegungen und gehen davon aus, dass sich im Ferien­flugprogramm Sommer 2021 bereits gewisse Nachholeffekte zeigen werden. Genau aus ­diesem Grund wurde das Angebot auch entsprechend aufgestockt”, erklärt Vertriebsvorstand ­Michael Trestl.
Ob es gelingen wird, wieder mehr Passagiere an Bord zu holen, hänge aber vor allem von den Rahmenbedingungen rund ums Reisen ab.
„Die Entscheidung zu einem digitalen Gesundheitspass, wie beispielsweise dem ‚Grünen Pass', den Bundeskanzler Kurz vorgeschlagen hat, sollte lieber heute als morgen gefällt werden”, sagt von Hoensbroech.
Gemeinsam mit dem Flughafen Wien habe man schon im Vorjahr gezeigt, wie einfach ein Testkonzept für Reisende umzusetzen ist. Die AUA geht davon aus, dass es aufgrund der langsamen Impfrate auf jeden Fall eine Zeit lang eine Doppelstrategie von Impfen und Testen geben muss, und viele Länder einen negativen Test oder Impfnachweis als Voraussetzung für die Einreise festlegen.
„Ein europaweiter Gesundheitspass wird der Türöffner für die Sommersaison 2021. Dieser muss unbedingt digital und international anerkannt sein; noch besser wäre selbstverständlich eine global einheitliche Lösung”, hält der AUA-CEO fest.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL