DOSSIERS
EditorialBad News für Betrüger
Herausgeber Oliver Jonke[o.jonke@medianet.at] 21.09.2018

Editorial
Bad News für Betrüger

Sehr geehrte Leserinnen und Leser, falsche Identitäten, Missbrauch von existierenden Identitäten, Never Payer uvm – die kriminelle Energie so mancher Täter scheint ungebrochen zu sein. Vielleicht, weil sie noch nicht wissen, dass sich in zahlreichen Unternehmen superprofessionelle Task Forces gebildet haben, die sehr erfolgreich einen Betrüger nach dem ­anderen zur Strecke bringen.

Ist Fraud unterhaltsam?

Ob Thomas Manns Roman „Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull” oder Spielbergs „Catch me if you can” – Betrug entwickelt manchmal einen hohen Unterhaltungswert. Betrugsopfer sehen das wohl mit weniger romantischer Verklärung.

Vielleicht sind auch Sie sogar schon einmal betroffen gewesen und haben es nicht gleich gemerkt? Das wäre in unserer digitalen Welt kein Wunder. So berichtet die New York Times am 3. Oktober 2017, dass laut dem neuen Yahoo-Eigentümer Verizon Communications im Jahr 2013 alle drei Milliarden (!) Yahoo-Accounts von Hackern abgegriffen wurden.

Können Sie sich noch an das Riesenmalheur der oberösterreichischen FACC erinnern? Der renommierte Luftfahrtzulieferer wurde um 50 Mio. Euro betrogen, hier jedoch nicht durch Cyberbetrug, sondern in diesem Fall, weil ein Mitarbeiter bei FACC betrügerisch ‚benutzt' wurde.

Einen hohen Unterhaltungswert können aber auch manche Aufklärungsberichte zu Betrugsfällen entwickeln. Viele Betrüger werden ja mitunter deswegen erwischt, weil sie eben nicht gerade genial sind.
Es hat sich zum Beispiel bei Online-Käufen als nicht sonderlich weise erwiesen, Video- Identifikation mit falschen Dokumenten auszuprobieren … Videos mit den dümmsten Betrügern ­erfreuen sich auch zum Beispiel auf YouTube einer entsprechenden Beliebtheit.
Gegen Betrug ist man nicht machtlos. Das hier vorliegende Dossier beleuchtet das Thema aus der Sicht von Finanzinstituten und Unternehmen, die mit Betrug im Rahmen von Online-Geschäftsabschlüssen konfrontiert sind. Es beschäftigt sich mit verschiedenen Zahlen, Daten und Fakten sowie wesent­lichen Aspekten zur Vorkehrung und Auf­deckung rund um dieses Thema. Es entstand im Auftrag und unter Mitwirkung des in Österreich und international im Kampf gegen Fraud erfolgreichen Dienstleisters CRIF. Weiters haben bei diesem ­Dossier führende Fraud-Experten aus öster­reichischen Unternehmen und Finanzinstituten mitgewirkt.


Eine anregende Lektüre wünscht Ihnen Oliver Jonke

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL