INDUSTRIAL TECHNOLOGY
Austrotherm expandiert in der Türkei © Austrotherm/Baldauf

Gerald Prinzhorn, Geschäftsführer der Austrotherm Gruppe.

© Austrotherm/Baldauf

Gerald Prinzhorn, Geschäftsführer der Austrotherm Gruppe.

Redaktion 05.04.2018

Austrotherm expandiert in der Türkei

Österreichischer Dämmstoff-Spezialist nimmt drittes Werk in Ankara in Betrieb.

WOPFING/WALDEGG. Anfang April ging im Westen der türkischen Hauptstadt Ankara das nunmehr dritte Dämmstoff-Werk von Austrotherm in Betrieb. Die Investitionen für die neueste EPS-Produktionstechnologie belaufen sich auf zwei Mio. € und ermöglichen eine Jahreskapazität von bis zu 400.000 m3. Die 6.200 m2 große Produktionshalle wurde langfristig angemietet. In Summe beschäftigt Austrotherm in Ankara 14 Mitarbeiter.

„Auch wenn wir seit zehn Jahren mit einem schwierigen Umfeld zu kämpfen haben und der stark volatile Wechselkurs uns vor immer neue Herausforderungen stellt, setzen wir auf die Langfrist-Perspektive“, begründet Geschäftsführer Gerald Prinzhorn den neuerlichen Expansionsschritt. Allein in der Zentraltürkei leben rund 21 Mio. Menschen, mehr als fünf Mio. davon in Ankara. „Nur 30 Prozent der Gebäude verfügen über eine Wärmedämmung und das, obwohl in Anatolien strenge Winter und heiße Sommer vorherrschen“, sagt Prinzhorn. „Die Energieimporte belasten die türkische Handelsbilanz - Dämmen wird auch in der Türkei zum Gebot der Stunde.“

Austrotherm wagte 2008 als erstes europäisches EPS-Dämmstoffunternehmen den Sprung über den Bosporus. Mit hochqualitativen Dämmprodukten und Top-Service konnte man den regional gut aufgestellten Mitbewerbern in Istanbul Paroli bieten. 2013 ging in der Nähe von Izmir das zweite Austrotherm-Werk in Betrieb.

Austrotherm verfügt aktuell in elf Ländern über insgesamt 22 Produktionsstandorte für Dämmstoffe. Neben der Zentrale in Wopfing, Produktionsstandorten in Pinkafeld und Purbach sowie den drei Standorten in der Türkei ist der Dämmstoffpionier mit Unternehmen in Deutschland, Bosnien-Herzegowina, Kroatien, Serbien, Bulgarien, Polen, Rumänien, Slowakei und Ungarn vertreten.

Die in österreichischem Familienbesitz befindliche Austrotherm Gruppe konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2017 den Umsatz um 47 Mio. € (+ 15,5%) auf den Rekordwert von 351 Mio. € steigern. Per 31.12.2017 waren in der Grupp 1030 Mitarbeiter - davon 280 in Österreich - beschäftigt. Die Austrotherm Gruppe zählt, ebenso wie die Baumit und Murexin Gruppe, zur Schmid Industrieholding, die per 31.12.2017 mit 5.900 Mitarbeitern einen Umsatz von 1,7 Mrd. € erzielte. (pj)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema