INDUSTRIAL TECHNOLOGY
Herbst-Highlight © WKO

Die Österreichische Gruppenausstellung war auf der Maschinenbaumesse MSV 2022 in Halle „V” wieder gut besucht.

© WKO

Die Österreichische Gruppenausstellung war auf der Maschinenbaumesse MSV 2022 in Halle „V” wieder gut besucht.

Redaktion 04.11.2022

Herbst-Highlight

Internationale Maschinenbaumesse zeigte mit heimischer Beteiligung Wege zu smarter und effizienter Industrie.

BRÜNN. Innovative Technologieneuheiten, Thema Energieeffizienz und digitale Lösungen für die Industrie der Zukunft. Das alles bot die bereits 63. Internationale Maschinenbaumesse, kurz MSV, auf dem Brünner Messegelände.

Wichtiger Präsentationsort

„Repräsentativ vertreten sind alle Bereiche des Maschinenbaus, einschließlich der zentralen Metallbearbeitung und -umformung. Das Interesse der Aussteller zeigt, dass die Maschinenbaumesse eine unverzichtbare Geschäftsplattform und zugleich ein wichtiger Präsentationsort für neue Technologien ist”, sagt Tomáš Moravec, Hauptgeschäftsführer der Messe Brünn.

Insgesamt waren 1.256 Firmen aus 41 Ländern auf der MSV vertreten. „Gegenüber dem Vorjahr ist die Ausstellerzahl um 20 Prozent gestiegen. Wir hatten insgesamt acht Messehallen geöffnet, also um drei mehr als beim letzten Mal”, erläutert Michalis Busios, Direktor der Internationalen Maschinenbaumesse.
Seit 2010 haben österreichische Gruppenstände unter dem rot-weiß-roten „A” ihren festen Platz in der Halle „V” des Brünner Messegeländes. Auch 2022 war das Teilnahme-Interesse der österreichischen Technologie-Firmen an der bedeutendsten Industriemesse in Mitteleuropa mit der zweitbesten Beteiligung seit 2010 wieder enorm.

Österreichische Beteiligung

Zum ersten Mal auf der MSV waren etwa die Augmentet Reality Service Plattform Ariiva als Einzelaussteller oder die Linsinger Maschinenbau GesmbH. Eigentümergeführt entwickelte sich der Familienbetrieb zu einem globalen Player in den Bereichen der Fräs- und Sägetechnologie sowie der Schienentechnik.

Zum wiederholten Male auf der MSV war die Automatisierungsexpertin Keba AG, repräsentiert auf der Messe durch die tschechische Tochtergesellschaft Kesat a.s., sie brachte einen Roboter fürs Schleifen und Polieren mit.
Mit dabei u.a. auch die Plattform EIT Manufacturing, verbindet sie doch 70 europäische Partner aus den Bereichen Handel, Bildung und F&E.

Digitales Zeitalter

Dieses Jahr wurde auf der MSV erstmals auch die virtuelle Präsentation msvdigital.cz in Betrieb genommen. „Digitalisierung war das Hauptthema der Messe, und sogar die MSV selber ist in die digitale Ära eingetreten. Durch die Inbetriebnahme der Plattform MSV Digital ist es uns gelungen, die reale Welt in den virtuellen Raum zu erweitern. Ich bin überzeugt, dass diese neue Funktionalität in den nächsten Jahren von immer mehr Ausstellern genutzt werden wird, um den Effekt ihrer Präsentationen zu multiplizieren”, so Moravec. (hk)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL