INDUSTRIAL TECHNOLOGY
Kunststoffe werden grüner
10.04.2015

Kunststoffe werden grüner

Biowerkstoff-Konferenz Nächste Woche findet in Köln eine große Fachtagung rund um Kunststoffe auf Basis natürlicher Ressourcen statt

Die Finalisten zum diesjährigen Award „Bio-based Material of the Year”.

Erste Produkte aus dem umweltfreundlichen Polyamid 12 von Evonik Industries.

Köln. Zwar sind Kunststoffe, die nicht auf Erdöl, sondern nachwachsenden Rohstoffen bestehen, derzeit noch ein Nischenprodukt mit einem Marktanteil von rund einem Prozent, aber Forschung und Industrie setzen vermehrt auf diese umweltfreundliche Alternative, was zeigt, dass man an die Zukunft der Biokunststoffe glaubt.

Trends & Projekte

Nächste Woche findet vom 13. bis 15. April die „8th International Conference on Bio-based Materials” (Biowerkstoff-Kongress) statt. Im Rahmen der vom nova-Institut mit Unterstützung von Coperion ausgerichteten Veranstaltung werden nicht nur aktuelle Trends, Forschungsergebnisse und Projekte präsentiert, sondern auch das „Bio-based Material of the Year” gekürt. Im Rennen um die Auszeichnung sind sechs Kandidaten, die der Konferenz-Beirat aus den insgesamt 24 Einreichungen ausgewählt hat.

Unterschiedliche Ansätze

Von Bayer MaterialScience AG kommt Desmodur, der erste bio-basierte Polyurethan-Vernetzer für Hochleistungs-Autolacke. Die britische EcoTechnilin Ltd geht mit FibriRock, einem Verbundwerkstoff aus Flachsfaser-Vlies, Basaltfasergarn und Harzen auf Zuckerbasis für die Flugzeugindustrie ins Rennen. Von der HIB Trim Part Solutions GmbH stammt Nature 50, ein mit Hanffasern verstärktes Polypropylen für die Herstellung von Spritzgussautoteilen.

Neue Verfahren

Die deutsche twoBEars GbR tritt mit PLA-Hochleistungsgemischen für den 3D-Druck an, die ameriknaische Invista S.a.r.l. hat mit Lycra T 162R Fibre ein Spandex-Garn auf Basis von bio-basiertem Butanediol entwickelt, und last but not least ist noch Evonik Industries mit dem neuen Verfahren der zweiphasigen Fermentation zur Herstellung des Hochleistungskunststoffs Polyamid 12 aus Palmkernöl im Finale. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL