MARKETING & MEDIA
KroneHit: Gewohntes Bild © APA/Hans Punz

Ernst Swoboda, Geschäftsführer des Radiosenders KroneHit, sieht die Arbeit seines Teams durch den Radiotest bestätigt.

© APA/Hans Punz

Ernst Swoboda, Geschäftsführer des Radiosenders KroneHit, sieht die Arbeit seines Teams durch den Radiotest bestätigt.

Redaktion 31.08.2018

KroneHit: Gewohntes Bild

KroneHit darf sich über stabile und leicht steigende Reichweiten freuen.

WIEN. Nach der Neubeauftragung der Erhebung des Radiotests wurde dieser auch bei KroneHit mit Spannung erwartet. Die Zahlen für das erste Halbjahr 2018 zeichnen ein für den Sender gewohntes Bild: Im Umfeld von leicht rückläufigen Reichweiten für Radio freut sich KroneHit über stabile und teilweise sogar leicht steigende Reichweiten (Tagesreichweite Zielgruppe 10+, Montag-Sonntag 10,7%, Montag-Freitag 11,2%, in der werberelevanten Zielgruppe 14-49 Jahre, Montag-Sonntag, unverändert 16,2%).

Marktführer der Privaten

Unter den Privatradios darf sich KroneHit weiter als Marktführer bezeichnen und ist meistgehörtes Radio (werberelevante Zielgruppe 14- 49-Jährige, Montag bis Sonntag) in den Bundesländern Wien, Niederösterreich, Burgenland, Oberösterreich, Tirol und nun auch Salzburg vor den jeweiligen regionalen Mitbewerbern.

„Ich freue mich sehr, dass die intensive Arbeit des gesamten KroneHit-Teams durch den aktuellen Radiotest wieder bestätigt wird. Wir bemühen uns Tag für Tag, noch besser für unsere Hörer und Hörerinnen zu werden, ganz nah bei ihnen zu sein und das KroneHit-Lebensgefühl mit ihnen zu teilen und sind damit zum Kern einer treuen und eng mit KroneHit verbundenen Community geworden”, so Geschäftsführer Ernst Swoboda.
Auch Programmdirektor Rüdiger Landgraf hat allen Grund zur Freude: „Ein Riesenkompliment an das ganze KroneHit Team – und vor allem ein Riesendank an unsere treuen Hörerinnen und Hörer!”


KroneHit ging erstmals am 28. Juni 2001 in Wien und Niederösterreich auf Sendung, seit 2004 ist der Sender österreichweit zu empfangen. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema