PRIMENEWS
Etatwechsel: Neues Kommunikations-Trio für Fachgruppe UBIT © Elmas Libohova

Martin Puaschitz (Obmann Fachgruppe UBIT Wien) und Jürgen Tarbauer (CEO Omnes Werbe GmbH)

© Elmas Libohova

Martin Puaschitz (Obmann Fachgruppe UBIT Wien) und Jürgen Tarbauer (CEO Omnes Werbe GmbH)

Redaktion 23.08.2017

Etatwechsel: Neues Kommunikations-Trio für Fachgruppe UBIT

Gemeinsame Betreuung durch: Omens, Himmelhoch und Digital Strike.

WIEN. Die Wiener Fachgruppe für Unternehmensberatung, Buchhaltung und IT (UBIT) setzt auf die professionelle Betreuung durch die Kommunikationsexperten von Omnes (Projektlead, Marketing), Himmelhoch (PR) und Digital Strike (Social Media). Ziel der engen Zusammenarbeit ist die impactstarke Positionierung der drei Berufsgruppen.

Der gesamte Kommunikationsetat der Wiener Fachgruppe UBIT wurde neu vergeben, und drei Agenturen konnten sich im Vergabeprozess beweisen. Dabei verbuchte Omnes-Geschäftsführer Jürgen Tarbauer den Lead der Gesamtkommunikation und die Marketingaktivitäten für sich. Die PR-Agenden liegen bei Himmelhoch Text, PR & Event und dem Team rund um Geschäftsführerin Eva Mandel, und im Social Media-Bereich betreibt Alexander Surowiec (Digital Strike) das Interaktionsmanagement der diversen Kanäle der Fachgruppe.

Neue Kommunikationsstrategie
„Bei der Auswahl der externen Kommunikatoren lag unser besonderes Augenmerk auf einem runden Gesamtkonzept und überzeugenden Aktivitäten zur klaren Positionierung der einzelnen Berufsgruppen der Unternehmensberater, Buchhalter und IT-Dienstleister“, erklärt UBIT-Obmann Martin Puaschitz die Kriterien, die letztendlich für die Beauftragung entscheidend waren. „Für uns ist wichtig, dass die Leistungen unserer Mitglieder, die sie für die Wirtschaft erbringen, gesehen und wertgeschätzt werden“, ergänzt Puaschitz. Jürgen Tarbauer, Geschäftsführer der Lead-Agentur Omnes, freut sich über den Etatgewinn: „Wir sind stolz, dass unsere Ideen überzeugt haben, und freuen uns auf die Umsetzung von klassischen und kreativen Maßnahmen, die wir für die Wiener Fachgruppe gemeinsam mit starken Partnern umsetzen dürfen.“ (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema