RETAIL
Erlös klar über Branchenschnitt © Spar / Evatrifft.

Spar-Vorstand Fritz Poppmeier ist überzeugt: „2022 wird wieder ein Jahr der Herausforderungen, ich bin aber davon überzeugt, dass wir sie als Spar und als Gesellschaft gut meistern werden.”

© Spar / Evatrifft.

Spar-Vorstand Fritz Poppmeier ist überzeugt: „2022 wird wieder ein Jahr der Herausforderungen, ich bin aber davon überzeugt, dass wir sie als Spar und als Gesellschaft gut meistern werden.”

Redaktion 25.03.2022

Erlös klar über Branchenschnitt

Mit einem Umsatzplus von 4,7% der Spar Österreich Gruppe festigt Spar die Marktführerschaft im LEH.

SALZBURG. „Wir haben es geschafft, trotz oft schwieriger Rahmenbedingungen, Lockdowns und deutlich weniger Urlaubsgästen, das Unternehmen in allen Bereichen und in allen Ländern voranzubringen und ein sehr gutes Konzernergebnis zu erzielen. Dies ermöglicht uns, die geplanten Investitionen in die Infrastruktur und in die Digitalisierung weiter voranzutreiben”, sagt Spar-Vorstandssprecher Fritz Poppmeier anlässlich der Veröffentlichung der Spar-Bilanz.

Massives Umsatzgewicht

Konkret konnte ein Ergebnis vor Ertragssteuern (EBT) von 334 Mio. € erzielt werden, bei einem konsolidierten Netto-Umsatz der Spar Holding AG von 12,7 Mrd. €. Der Brutto-Gruppenumsatz erhöhte sich auf 17,37 Mrd. €. Gut lief es im österreichischen LEH, da konnte der Erlös um 3,9% auf 8,63 Mrd. € gesteigert werden. Gegenüber dem von Marktforscher Nielsen erhobenen Branchenschnitt von –0,3% stellt das sogar ein außergewöhnliches Ergebnis dar – und unterstreicht die 2020 errungene Marktführerschaft einmal mehr.

2021 investierte das Unternehmen insgesamt über 750 Mio. €. Für die Expansion 2022 mit den Schwerpunkten Norditalien, Verbesserung der Infrastruktur, Innovation und Digitalisierung sind 800 Mio. € geplant. Die Spar Österreich-Gruppe betreibt aktuell 3.291 Standorte und beschäftigt über 90.000 Mitarbeiter, rund 50.000 davon arbeiten in Österreich.

Erfolgreicher E-Commerce

In Ungarn, Slowenien und Österreich ist Spar mit Lebensmittel-Online-Shops vertreten. Bei denen sind die Umsätze erneut deutlich nach oben geklettert: In Slowenien schafft Spar ein Online-Umsatzplus von 60%, in Ungarn von 16%. In Österreich erreichten die Lebensmittel-Online-Shops weinwelt.at und interspar.at ein Umsatzplus von zehn Prozent.

Weitere positive Aspekte des Jahres 2021: Die Zugewinne mit Spar SES auf 30 Standorten mit einer Gesamtfläche von 830.000 m², wo der Gesamtverkaufs­umsatz der Shoppartner auf 2,64 Mrd. € stieg (+7,6%); ein Bio-Trend mit zwölf Prozent Zuwachs bei der Bio-Marke Natur*pur; ein fettes Plus von 14,7% (wechselkursbereinigt) auf 540 Mio. € beim Sportfachhändler Hervis, der in Österreich und sechs Nachbarländern tätig ist und trotz Corona fleißig expandierte – die Anzahl der Stores wuchs von 234 (2020) auf 246 (2021).

Mehr im Börserl

Im Hinblick auf Krieg und Krisen rät Poppmeier: „Es ist wichtig, dass den Menschen mehr ‚im Börserl' bleibt. Für eine Senkung der Lohnnebenkosten wäre jetzt der richtige Zeitpunkt! Dies hätte nämlich einen positiven Effekt auf den leergefegten Arbeitsmarkt, der uns sehr beschäftigt: Mehr Geld fürs Arbeiten zu bekommen würde viele Menschen in den Arbeitsprozess zurückbringen.” (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL