RETAIL
Global 2000 kommt mit Nikolo-Report © Südwind

Wer ein sozial und ökologisch faires Nikolo-Fest haben möchte, ist mit den abgebildeten Nikoläusen bestens versorgt.

© Südwind

Wer ein sozial und ökologisch faires Nikolo-Fest haben möchte, ist mit den abgebildeten Nikoläusen bestens versorgt.

Redaktion 27.11.2020

Global 2000 kommt mit Nikolo-Report

Die Organisationen Südwind und Global 2000 haben die Nikolo-Hohlfiguren gründlich durchleuchtet.

WIEN. Das Nikolaus-Fest fällt aufgrund der Coronakrise anders aus als gewohnt. Damit Nikolo in der süßen Variante zumindest sozial und ökologisch fair daherkommen kann, haben die entwicklungspolitische Organisation Südwind und die Umweltschutzorganisation Global 2000 die Schokoware einem Nachhaltigkeitscheck unterzogen. Insgesamt 18 Schokoladen-Nikoläuse, die bis 13.11.2020 im österreichweiten Handel erhältlich waren, wurden unter die Lupe genommen.

Testsieger sind der „EZA Schoko-Nikolo”, der in den Weltläden erhältlich ist, der „Spar Natur pur Bio-Nikolaus” von Spar, der „Monarc Bio-Fairtrade Nikolo” von Hofer sowie der „Schönenberger Weihnachtsmann im Sternenkleid” von denn’s. Sie tragen das Bio- und das Fair­trade-Gütesiegel und sind somit sowohl aus sozialer als auch aus ökologischer Sicht am verträglichsten.

Starkes Mittelfeld

Positiv sind auch die Entwicklungen im Mittelfeld der bewerteten Nikoläuse. Zumindest ein Drittel der gesamten bewerteten Schoko-Figuren weist entweder soziale oder ökologische Standards in der Schokoladenproduktion auf. Der „Schoko Nikolo” von Billa, der „Rosengarten Vollmilch Weihnachtsmann” und der „Rosengarten Weihnachtsmann” von basic, der „Favorina Weihnachtsmann” und der „Favorina Kleine Weihnachtsmann” von Lidl sowie der „Schoko Weihnachtsmann” von dm wurden in immerhin je einer Kategorie positiv bewertet. Die Schlusslichter in der Nachhaltigkeitsbewertung bildeten die Nikoläuse der bekannten großen Schokolademarken Milka, Lindt, Hauswirth, KitKat, Smarties und Kinder von Ferrero.

Zertifizierung wichtig

Martin Wildenberg, Nachhaltigkeitsexperte von Global 2000, erläutert die Problematik der ökologischen Bedingungen: „Bei Schoko-Produkten ohne Zertifizierung, die konventionell hergestellt werden, kommt es oft zu Umweltverschmutzung und Umweltzerstörung. Im Kakaoanbau kommen zum Beispiel oft umwelt- und gesundheitsschädliche Pestizide zum Einsatz. Viele davon sind so gefährlich, dass ihr Gebrauch in Europa bereits längst verboten ist.” (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL