RETAIL
Plastic People pt. 2
christian novacek 16.02.2018

Plastic People pt. 2

Das Plastiksackerl ist die wichtigste Erfindung der Menschheit. Grausam, wie man ihr das Ende bereitet.

Die Finstere Brille ••• Von Christian Novacek

 

PLASTIKSACKERL. Es dürfte ziemlich genau ein Jahr her sein, dass ich hier jammerte, weil Merkur lieber den Bäumen auf die Pelle rückt, statt den Plastikberg hochzustapeln. Weil: Nix geht über ein tragfähiges Plastiksackerl! Speziell für den Restmüll, besonders wenn dieser bestens eingetütet am Griff der Küchentür hängt. Da der Merkur in Baden meine naheliegende Einkaufsstätte ist, tat sich da eine Bredouille auf. Zwar erhielt ich ob meiner Misere zwei stabile Einkaufstaschen vom Mitbewerber Spar geschenkt – aber die trau ich mich halt net mit Müll vollstopfen und weghauen. Wäre auch ein ungeziemlich abruptes Ende der Wiederverwendbarkeit.

Glücklicherweise fiel mir eine schlaue und gleichsam praktikable Lösung ein: Ich fahr einmal im Monat in den Saturn in der SCS und verlange dort beim Checkout – im beiläufigen, quasi selbstverständlichen Tonfall – statt einem fünf von den superstarken Plastiksackerln. Natürlich routiere ich auch die Damen an der Kasse, damit meine potenzielle Umweltsünde nicht zu augenscheinlich wird.
Welch Schock, als ich zuletzt im Elektromarkt in der Millennium City auf meinen fiesen Wunsch hin unverständiges Kopfschütteln erntete. Letzte Quelle versiegt? Oder MediaMarkt mit Saturn verwechselt?

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema