RETAIL
Vier Diamanten hält im LEH die Flosse hoch © 4 Diamanten
© 4 Diamanten

christian novacek 19.04.2019

Vier Diamanten hält im LEH die Flosse hoch

Normen de Zeeuw, Marketing-leiter bei Vier Diamanten, hat die Thunfischmarke auf den Erlös von 22,2 Millionen Euro (+4,5%) gehievt.

••• Von Christian Novacek

Thunfisch ist in Österreich so heimisch wie der Karpfen – zumindest, was die Verzehrgewohnheiten der Österreicher betrifft: Knapp 64% aller Haushalte haben im Jahr 2018 mindestens eine Dose Thunfisch gekauft! Normen de Zeeuw, Marketing Manager von Vier Diamanten für Österreich, freut sich, denn: „42 Prozent dieser Käufer wählten mindestens einmal unsere Marke Vier Diamanten.” Er verweist im Kontext auf eine gestiegene Markenloyalität: 45% ihres gesamten Bedarfs an Dosenthunfisch decken die Österreicher bei Vier Diamanten, und die Markenbekanntheit liegt bei 90%.

Auch die Marktentwicklung ist derzeit in Ordnung: Die Erlöse in der Kategorie stiegen 2018 um 2,7% auf 115 Mio. €, während der Absatz um 2,8 Prozent sinkt. Grund dafür ist u.a., dass die Preisaktionen mit Dosenthunfisch etwas zurückgenommen wurden. Was allerdings weniger auf Vier Diamanten zutrifft, hier ist der Aktionsanteil mit 40% (de Zeeuw: „Das waren mal 20 Prozent!”) durchaus aufmerksamkeitsstark. Insgesamt liegt der Aktionsanteil bei Thunfisch in der Dose bei rd. 30%, aktuell nimmt der Promodruck im Handel auch wieder zu.

Anstieg bei den Eigenmarken

Die Marktanteile (LEH + Diskont) dritteln sich derzeit zwischen Vier Diamanten, Rio Mare und den Eigenmarken der Händler. Im klassischen Lebensmittelhandel (ohne Diskonter) ist Vier Diamanten mit 45,6% (wertmäßig) eine flotte Flosse voraus, dann folgen Rio Mare mit mehr als 30 und die Eigenmarken mit 21% Anteil.

Betrachtet man den Markt inklusive Hofer und Lidl, erhöht sich der Anteil der Handelsmarken bei Thunfisch in der Dose auf 50% im Absatz, was für 36% des Umsatzes steht.
Zurück zum klassischen LEH: Hier liegt der Absatz der Eigenmarken mit 30% deutlich höher als der Umsatz (21%). Thunfisch als Eigenmarke ist mithin ein Preiseinstiegs-Tool, wobei gelegentliche 99 ct pro Dose das Preisempfinden der Konsumenten eher korrumpieren. Normen de Zeeuw sieht das realistisch, indem er meint, dass der hohe Eigenmarkenanteil „den Markt für Markenartikel ganz spannend macht”.

Fischfang mit Verantwortung

Grundsätzlich gilt: Thunfisch ist ein wertiges Produkt, und die Wertigkeit ist aufgrund verbesserter Fangmethoden zumindest ethisch im Steigen begriffen. Vier Diamanten setzt auf bestanderhaltende Fischerei und bietet Produkte an, deren Thunfisch und Makrelen zu 100% verantwortungsvoll gefangen sind. Vier Diamanten beschränkt sich ausschließlich auf den Fang von Skipjack-Thunfisch aus Ozeanen, die vom ISSF, einer internationalen Stiftung für nachhaltige Fischerei (International Seafood Sustainability Foundation), als grün bewertet werden – sprich: In den grünen Zonen ist der Bestand gesichert.

Normen de Zeeuw: „Wir liefern heute mehr nachhaltig gewonnenen Thunfisch aus denn je.” Seine Prognose für 2019: 45% des Portfolios werden noch in diesem Jahr aus MSC-zertifizierten Produkten bestehen (MSC: Marine Stewardship Council, eine unabhängige, gemeinnützige Organisation zum Schutz der Meere). Das Prädikat „Dolphin safe” kann Vier Diamanten für alle Thunfisch-Produkte beanspruchen.
Der Nachhaltigkeitsaspekt ist mittlerweile obligatorisch. Mitte des Jahres kommt der MSC-zertifizierte Thunfischsalat in den vier Sorten Mediterran, Mexikanisch, Orientalisch und Peruanisch in die Regale des heimischen Handels, er punktet demnach mit plastikfreiem Packaging, einer neuen Bildwelt plus MSC-Zertifizierung.
„Wir setzen uns für eine Reduktion von Plastik ein und stellen Schritt für Schritt die Produktverpackungen um”, ergänzt de Zeeuw. Konkret werden die Thunfischsalate künftig in einer Aluschale und mit Papierdeckel verpackt sein. Im Jahr 2020 soll das neun Tonnen Plastik ein­sparen.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL