DOSSIERS
Premiere auf der Franchise Messe © Cox Orange/ExpoIP (2)

Virtuelle LobbyÖsterreichs Franchise-Experten laden Franchise-Interessenten ein.

© Cox Orange/ExpoIP (2)

Virtuelle LobbyÖsterreichs Franchise-Experten laden Franchise-Interessenten ein.

Redaktion 13.11.2020

Premiere auf der Franchise Messe

Etwas noch nie Dagewesenes gelang der heurigen Franchise Messe: Sie öffnete erstmals digitale Pforten.

WIEN. Digital oder „analog” – die Franchise Messe Ende Juni bot den Besuchern ein ebenso buntes, lebendiges Bild wie auf der realen Messe, die zum gleichen Zeitpunkt stattfinden hätte sollen. Aussteller präsentierten sich und ihre Marken auf digitalen Ständen, ganz im CI ihrer eigenen Markenwelt, und luden an zwei Tagen zum Live-Chat ein. Über 30 Live-Vorträge und Round Tables präsentierten Besuchern die Welt des Franchisings.

Ein gelungener Pilot …

Es war ein großer Schritt weg von der realen Messe hin zum digitalen Pendant. In Anbetracht der coronabedingten Umstände „ein gelungener Pilot”, meint Veranstalterin Carina Felzmann, Geschäftsführerin der Agentur Cox Orange, die seit 2011 die Österreichische Franchise Messe in Partnerschaft mit dem Österreichischen Franchise-Verband (ÖFV) und der Wirtschafts­kammer Österreich umsetzt.

„Es freut uns sehr, dass es uns gelungen ist, immerhin die Hälfte der Aussteller und auch die Hälfte der Besucher, verglichen mit der realen Messe, für die Online-Variante zu interessieren”, so Felzmann. Konkret waren das während der Messe 23 Aussteller und 438 Besucher – für die erste Franchise Online Messe im deutschsprachigen Raum ein sehr gutes Ergebnis. Über 80% der Aussteller haben ihre Teilnahme für die Online- Messe im nächsten Jahr bereits zugesagt.

… mit heimischen Systemen

„Die Messe virtuell abzuhalten, war für die gesamte Franchise-Szene etwas komplett Neues. Wir haben bewiesen, dass wir der virtuellen Welt gewachsen sind, und freuen uns, dass so viele potenzielle Interessenten und auch erfolgreiche österreichische Franchise-Systeme an der Messe teilgenommen haben”, so die Generalsekretärin des ÖFV, Barbara Steiner.

Vom ÖFV waren als „first-mover” atempo/capito, Anker, Dance Moves by Lis, frischluft, Mail Boxes, McDonald’s, Piyoma, Subway, Syncon, Unimarkt, viterma und Vom Fass dabei.
„Die vergangenen Wochen haben gezeigt, dass Unternehmen, die digital aufgeschlossen sind, einen wesentlichen Vorteil haben”, meint Andreas Haider, Präsident des ÖFV, und blickt optimistisch in die Zukunft: „Die österreichische Franchise-Szene ist digital fit. Denn die Franchise-Szene nutzt neue Formate, um weiterzukommen, und befindet sich nicht im Stillstand. Genau das ist essenziell in Zeiten wie diesen.”
„Ich denke, wir haben alle eine Menge dazulernen dürfen”, sagt Felzmann. „Mit diesen Learnings ausgestattet, freuen wir uns schon jetzt auf die nächste digitale Franchise Messe, die von 5. bis 15. November mit internationalem Charakter – statt der geplanten physischen Messe in Frankfurt – stattfinden wird.”

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL