FINANCENET
Start-up des Jahres gekürt © David Bitzan

A. Spechtler (Silicon Castles), K. Pastl, L. Pastl (surgebright), T. Schaufler (Erste Bank), M. Altrichter (Business Angel, v.l.).

© David Bitzan

A. Spechtler (Silicon Castles), K. Pastl, L. Pastl (surgebright), T. Schaufler (Erste Bank), M. Altrichter (Business Angel, v.l.).

Redaktion 06.07.2018

Start-up des Jahres gekürt

Knapp 300 Start-ups pitchten bei Österreichs größtem Start-up-Wettbewerb – surgebright gewann die #glaubandich-Challenge.

••• Von Reinhard Krémer

WIEN. Erste Bank und Sparkassen, Trending Topics, WKO-Gründerservice und Puls 4 riefen im Rahmen der #glaubandich-Challenge zu Österreichs größtem Start-up-Wettbewerb des Jahres auf.

Großer Zuspruch

„Fast 300 Start-ups haben sich mit wirklich coolen Ideen, echten Problemlösungen und besonders innovativen Dienstleistungen beworben”, freut sich Thomas Schaufler, Privatkundenvorstand der Erste Bank, über den Ansturm auf die #glaubandich-Challenge.

Finale am Erste Campus

Beim großen Finale wurde unter den zehn Top-Start-ups des Landes am Erste Campus gestern der Gewinner gekürt. „Start-up des Jahres 2018” ist surgebright, das mit SharkScrew ein Knochentransplantat entwickelt hat, das Metallschrauben ersetzen kann. Das Start-up will sich zunächst noch auf den D-A-CH-Markt konzentrieren, aber: „Wir stecken bereits unsere Fühler Richtung USA und Asien aus”, sagte Lukas Pastl, Co-Founder von surgebright. Den zweiten Platz belegte SzeleSTIM mit einem Schmerztherapie-Wearable, den dritten Platz sicherte sich eet-energy mit dem Balkon-Solarkraftwerk SolMate.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL