FINANCENET
Verbund schlägt zu © APA/Helmut Fohringer

Die OMV entschuldet sich weiter und verkauft ihren Mehrheitsanteil an der Gas Connect Austria an den Verbund.

© APA/Helmut Fohringer

Die OMV entschuldet sich weiter und verkauft ihren Mehrheitsanteil an der Gas Connect Austria an den Verbund.

Redaktion 02.10.2020

Verbund schlägt zu

Der Stromriese erweitert sein Geschäftsfeld und holt sich den 51%-Anteil der OMV an der Gas Connect Austria.

WIEN. Deal am heimischen Energiesektor: Die OMV, das internationale, integrierte Öl- und Gasunternehmen, und der Verbund, größter österreichischer Stromerzeuger und einer der größten Stromerzeuger aus Wasserkraft in Europa, gaben den Erwerb des 51%-Anteils der OMV an Gas Connect Austria GmbH durch den Verbund bekannt.

Die Aufsichtsgremien der beiden Unternehmen haben ihre Zustimmung zur Transaktion erteilt. Der vereinbarte Kaufpreis beträgt 271 Mio. €. Zusätzlich wird Verbund die ausstehenden Verbindlichkeiten der Gas Connect Austria GmbH gegenüber der OMV zum Closing-Zeitpunkt 2021 in bar übernehmen.

Milliardenunternehmen

Der Stand der Verbindlichkeiten zum 31.12.2019 beträgt 165,9 Mio. €. Der Kaufpreis impliziert einen Unternehmenswert der Gas Connect Austria GmbH (für 100% des unverschuldeten Unternehmens) von 980 Mio. €.

Positiver Effekt für die OMV: Die Transaktion führt zu einer Entschuldung des Energiekonzerns von mehr als 570 Mio. €, was sich positiv auf das Gearing der OMV auswirkt. Vorteil für den Verbund: Neben einer Verbesserung des Business-Profils und positiven Kennzahlen hat man einen Fuß im zukünftigen Wasserstoffgeschäft. (rk)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL