HEALTH ECONOMY
Forscher reduzieren Abfall © Uni Graz / Tzivanopoulos

Silvia Glück und Wolfgang Kroutil (beide Uni Graz) verbessern mit einem neuen Verfahren die Pharmaproduktion.

© Uni Graz / Tzivanopoulos

Silvia Glück und Wolfgang Kroutil (beide Uni Graz) verbessern mit einem neuen Verfahren die Pharmaproduktion.

Redaktion 15.04.2022

Forscher reduzieren Abfall

Weniger Pharma-Abfälle durch ein Grazer Verfahren: Sonnenlicht aktiviert Sauerstoff und verbessert die Produktionskette.

••• Von Martin Rümmele

GRAZ. Bei der Herstellung von Medikamenten fällt oft viel Abfall an. Das liegt unter anderem daran, dass in manchen Fällen die Hälfte des Ausgangsmaterials für bestimmte Herstellungsschritte unbrauchbar ist. Mit Sonnenlicht sollen die bisher für den Müll vorgesehenen Moleküle nun in die gewünschte Form umgewandelt werden, teilt die Universität Graz mit.

Das Team rund um Silvia Glück und Wolfgang Kroutil hat ein Verfahren entwickelt, mit dem die Effizienz in der Produktion bestimmter Pharmazeutika nun um 100% gesteigert werden kann. Ihre Ergebnisse haben sie im Fachjournal Angewandte Chemie veröffentlicht.

Recycling von Molekülen

Die Wissenschaft suchte nach Wegen, um den Abfall nutzbar zu machen. Nun werden von den Chemikern die Moleküle in eine Art Zwischenstufe umgewandelt und zwar von Biokatalysatoren. Dann wird in einem zweiten Schritt mit der Energie des Sonnenlichts Sauerstoff aktiviert. Dadurch kann die unerwünschte Molekül-Form gänzlich in die gewünschte umgewandelt werden. „Das Ergebnis ist zu 100 Prozent brauchbares Material bei einer völlig schadstofffreien, natürlichen Produktionskette”, sagt Glück.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL