HEALTH ECONOMY
Gesundheitsriese Vamed eilt von Rekord zu Rekord

Bilanz Vamed-Vorstandsvorsitzender Ernst Wastler meldet einen Umsatzzuwachs von 38% auf 1,228 Mrd. € für das Jahr 2018.

Bilanz Vamed-Vorstandsvorsitzender Ernst Wastler meldet einen Umsatzzuwachs von 38% auf 1,228 Mrd. € für das Jahr 2018.

Martin Rümmele 12.04.2019

Gesundheitsriese Vamed eilt von Rekord zu Rekord

Der Gesundheitsdienstleister Vamed ist auch im Vorjahr stark gewachsen. Das Rehageschäft wird ausgebaut.

••• Von Martin Rümmele

WIEN. Der Gesundheitsdienstleister Vamed AG hat mit der Errichtung und dem Betrieb von Gesundheitseinrichtungen sowie Serviceleistungen in solchen Institutionen weltweit 2018 ein Rekordjahr verbucht; der Umsatz stieg um 38% auf 1,7 Mrd. €.

Fresenius-Tochter

„Die Vamed hat das größte Wachstum in ihrer Unternehmensgeschichte erreicht”, sagte Vamed-Vorstandsvorsitzender Ernst Wastler. Es handle sich um das 18. Rekordergebnis in Folge. Das von der Vamed gelenkte Geschäftsvolumen habe bei nunmehr etwa 27.000 Mitarbeitern rund 2,4 Mrd. € erreicht.

Das im Mehrheitseigentum des DAX-Konzerns Fresenius stehende Unternehmen hat als Entwickler, Planer und Betreiber von Gesundheitseinrichtungen sowie als Dienstleister bisher weltweit mehr als 900 Projekte in 88 Staaten realisiert. Dies reicht von der Planung bei der Errichtung von Akutspitälern, Rehabilitations- und Pflegeeinrichtungen bis zum gesamten weiteren Management und Serviceleistungen wie Sterilgutaufarbeitung. „Die Vamed ist hier der führende Lebenszykluspartner. Das können weltweit nur wir – sonst niemand”, betonte Wastler.
Der extreme Umsatzsprung im Jahr 2018 ist neben einem organischen Wachstum von 17% vor allem auf den im Juli vergangenen Jahres erfolgten Ankauf von 38 Post-Akutmedizinischen Einrichtungen in Deutschland vom ebenfalls von Fresenius kontrollierten Krankenhauskonzern Helios zurückzuführen (medianet berichtete). „Mit insgesamt 67 Post-Akut-Einrichtungen sind wir in Europa ein führender Anbieter”, sagte Wastler. Man könne praktisch alle medizinischen Reha-Indikationen abdecken.
Der Konzernchef strich besonders das umfassende Geschäftsmodell seines Unternehmens hervor: „Das Projektgeschäft initiiert unser Dienstleistungsgeschäft; das Dienstleistungsgeschäft initiiert unser Projektgeschäft.” 2018 trugen Bau- und andere Projekte 42% zum Vamed-Umsatz bei. Die Dienstleistungen machten 58% aus. 2009 hatte das Verhältnis noch 68 zu 32% betragen.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL