INDUSTRIAL TECHNOLOGY
Es wird eng für die Lackierer © Panthermedia.net/Sebastian Duda

Mehr als die Hälfte der Pro­duktkosten muss die Lack­industrie in ihre Rohstoffe investieren.

© Panthermedia.net/Sebastian Duda

Mehr als die Hälfte der Pro­duktkosten muss die Lack­industrie in ihre Rohstoffe investieren.

Redaktion 02.04.2021

Es wird eng für die Lackierer

Die Unternehmen der Lack- und Anstrichmittelindustrie stehen seit Jahresbeginn stark unter Druck.

••• Von Paul Christian Jezek

WIEN. Österreichs Lackindustrie kämpft mit der prekären Rohstoffsituation: Eine aktuelle Verknappung sowie weltweit drastische Preissteigerungen führen besonders bei Epoxidharzen, einem wichtigen Bindemittel für Farben und Lacke, sowie bei anderen Rohstoffen zu Problemen.

Es fehlt an Bindemitteln

Die Zahl der Produktionsstätten von Epoxidharz ist weltweit begrenzt, wodurch Stör- oder gar Ausfälle schnell negative Auswirkungen auf den Rohstoffmarkt haben. Sicherheitstechnische Optimierungen und Neuaufsetzungen der Produktionsabläufe in asiatischen Epoxid­harzproduktionen sowie ihren Zulieferfirmen drosseln aktuell die Verfügbarkeit des wichtigen Bindemittels.

Die Berufsgruppe der österreichische Lackindustrie im FCIO (s.u.) berichtet, dass die Branche diese Verknappungen seit Dezember 2020 in Preissteigerungen bis zu 50% spürt – die Versorgungssituation ist mittlerweile sehr angespannt.
Besonders bei Pulverlacken machen Kunstharze bis zu 60% der Rezepturen aus.

Verpackungen werden teurer

Doch nicht nur Verknappungen bei Epoxidharzen belasten die Branche. Einzelne Lösemittel verzeichnen Preissteigerungen von über 100% in den letzten zwei Monaten. Schuld daran sind Force Majeure-Fälle bei Produzenten von Basisprodukten. Ähnlich verhält es sich mit Isocyanaten. Auch Titandioxid, das wichtigste Weißpigment der Lackindustrie, ist von Verknappungen und Preisanstiegen betroffen, aus China kommen hier aktuell gar keine Importe.

Die Preise für Kunststoffe und Stahl steigen derzeit ebenfalls, wodurch Verpackungen zunehmend teurer werden.
Die heimische Lackindustrie hat gerade begonnen, sich von den Auswirkungen der Corona-Pandemie zu erholen, nun verunsichert diese Mischung aus Kapazitätsproblemen durch Ausfälle sowie gestiegene Nachfrage mit den zusätzlich knappen Transportressourcen den Markt und bringt die Unternehmen unter enormen Druck.
Rohstoffkosten sind für die Lack- und Anstrichmittelindustrie entscheidend, da sie mehr als die Hälfte der Produktkosten ausmachen. Die Mehrbelastung für die Branche wird zunehmend prekär.
Obwohl die Preiserhöhungen teilweise schon am Markt weitergegeben werden mussten und die Unternehmen alle Effizienzpotenziale ausnützen, sieht der Verband momentan kein Ende der angespannten Lage.
Durch einen länderübergreifenden Konjunkturaufschwung in Südostasien, allen voran China, kam es zusätzlich zu einem Anstieg bei der Nachfrage, wodurch die vorhandenen Rohstoffe gar nicht nach Europa exportiert werden, sondern bei den Bestbietern in Asien bleiben.

Auch bei der Logistik hapert’s

Wenn es einem Unternehmen gelingt, die erforderlichen Rohstoffe einzukaufen, ist der Transport das nächste Hindernis.

Denn zu allem Überdruss herrscht momentan auch noch eine Containerknappheit, welche die Exportkapazitäten stark einschränkt. Die Seefracht von Asien nach Europa ist dadurch so begrenzt, dass Importe aus Asien unzureichend und teuer werden.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL