INDUSTRIAL TECHNOLOGY
Reputation Report zu Österreichs Industrie © IMWF

Axel Maireder, Geschäftsteiter IMWF und Autor der Studie Industry Reputation Report 2021.

© IMWF

Axel Maireder, Geschäftsteiter IMWF und Autor der Studie Industry Reputation Report 2021.

Helga Krémer 17.09.2021

Reputation Report zu Österreichs Industrie

Eine Studie von IMWF und Industriemagazin zum Image der Industrie zeigt: Der Umgang mit Corona und nachhaltige Innovationen sind Reputationstreiber.

WIEN. Sechs Dimensionen prägen laut dem Pionier der Reputationsforschung Charles J. Fombrun die Reputation von Unternehmen: Performance als Arbeitgeber und in der Nachhaltigkeit, die wirtschaftliche Performance, das Handeln des Managements, Produkte und Services sowie emotionale Anziehung. Die ersten fünf dieser sechs Faktoren wurden in der Messung für den Industry Reputation Report abgebildet. Zusätzlich wurde für die Studie die Dimension „Innovation“ mit aufgenommen, da Technologie und Entwicklung für Industrieunternehmen essentiell ist.

Datengrundlage ist die Sammlung aller Beiträge, Posts und Kommentare zu den 350 größten Industrieunternehmen mittels Webcrawling und Social Listening, aus allen öffentlichen Onlinequellen – Social Media (Facebook, Twitter, Youtube, Instagram), Nachrichtenmedien, Blogs, Branchenmedien, Foren, Webseiten – innerhalb eines Jahres von 1. Juli 2020 bis 30. Juni 2021. In diesen Beiträgen wurden insgesamt rund 180.000 konkrete Aussagen zu den Unternehmen identifiziert, mittels KI analysiert und manuell kontrolliert. Der IMWF Reputationsindex errechnet sich schließlich aus der Summe der über die Reichweite gewichteten Tonalität aller Aussagen der Unternehmen zu den verschiedenen Reputationsdimensionen. Der Wert wird auf einer 10-teiligen Skala abgebildet, wobei der Wert 10 für die höchste theoretisch erreichbare Reputation steht.

Das Siegertreppchen und die Plätze 1 bis 12 haben wir in der letzten Ausgabe, "Österreichs Industrie: Wer hat den besten Ruf?" vorgestellt.

Nun zu den Top 5 der einzelnen Branchen, inkl. Score und Anmerkungen der Studienautoren zu ausgewählten Unternehmen ...

Automatisierung/Anlagenbau/Elektronik
1. Andritz (7,8) Gut durch die Corona krise gekommen, mit vollen Auftragsbüchern, u.a. wird elektromechanische Ausrüstung für ein senegalesisches Wasserkraftwerk und ein indisches
Pumpspeicherkraftwerk geliefert, in Nigeria wird ein Wasserkraftwerk modernisiert. Neueröffnung eines Recycling Technology Centers wirkt positiv auf Innovation und Nachhaltigkeit.
2. Siemens (7,7) neue Großaufträge (DB, VIA Rail), starker Innovations-Fokus
3. Keba AG (7,6) Kebas Wallboxen für Elektroautos sehr stark diskutiert, gelten als langlebig und zuverlässig. Der Umsatz konnte trotz Corona gesteigert werden, neue Arbeitsplätze wurden geschaffen und weitere sollen an einem neuen Standort folgen. Durch homeoffice positiv im Bereich Arbeitgeber.
4. ABB AG (6,6)
5. Doppelmayr Seilbahnen GmbH (6,2)

Automobil-/Zulieferindustrie
1. KTM AG (7,8) KTM Motorräder werden durch ihre Rolle im Motorsport sehr häufig in positiven Zusammenhängen erwähnt. Rennmotorräder mit Elektroantrieb positiv für Nachhaltigkeit.
2. ZKW Group GmbH (7,1) Volle Auftragsbücher (trotz Corona) und die Eröffnung neuer Standorte im europäischen Ausland. Innovative Entwicklungen wie selbstheilendes Lot (Projekts Solaris; Solder and Reliability Improvements), viele Patente.
3. Miba Sinter Austria GmbH (7,0) Mit Technologien und Entwicklungsarbeit, wie etwa einer besonderen Spezialbeschichtung, der Sputter-Technologie für leiseres Fliegen und
Treibstoffreduktion sowie dem EU-Batterieprojekt "EuBatIn" schneidet Miba besonders im Bereich
Innovation und Nachhaltigkeit gut ab
4. Rosenbauer International AG (6,5)
5. KTM Fahrrad GmbH (6,2)

Chemie- und Kunststoffindustrie
1. OMV (7,7) Steht zwar laufend in Kritik von Umweltschützern (Erdölgeschäft), investiert auf der anderen Seite aber auch in Photovoltaik und Recycling von Plastik zu Rohöl (Reoil). Insgesamt sehr viele positiven Wirtschafts- und Aktiennachrichten.
2. Borealis AG (7,6) Dominante News ist der Aufkauf durch OMV, wobei die positiven Reaktionen deutlich überweigen. Rolle als Marktführer für mechanisches Recycling von
Kunststoffen wird betont. Die Geschäftszahlen in der ersten Jahreshälfte 2021 blieben hinter den
Erwartungen, aber die Prognosen für die zweite Hälfte sind gut und die Auftragsbücher voll
3. Chemson Polymer-Additive AG (6,7)
4. Alpla Werke Alwin Lehner GmbH & CO KG (6,6) Alpla sticht durch einen ausgesprochenen Fokus auf Innovationen mit Fokus auf Nachhaltigkeit hervor, z.B. erstes klimaneutrales PET-Regranulat. Für das Festhalten an Plaste/Kunststoffen wird Alpla dennoch gelegentlich von Umweltorganisationen kritisiert. Wirtschaftlich läuft es gut, so konnte ein PET-Werk in Indien (samt Mitarbeitern) übernommen werden
5. Linde AG (5,9)

Elektro- und Elektronikindustrie
1. ams AG (8,7) Als (Semi-)Halbleiterhersteller hat ams profitiert, da der Chipmarkt insgesamt gestiegen ist. Dominantes Thema ist auch die Übernahme von Osram, die durchwegs sehr positiv aufgenommen wird. Zu Nachhaltigkeit wird schwach kommuniziert, obwohl ams Spezialist für low-energy Sensoren sind.
2. Infineon Technologies AG (7,6) Infineon führte zwar zu Beginn der Coronakrise Kurzarbeit ein, seitdem die Chipkrise so richtig losging verdienen sie gut. Die Eröffnung eines neuen Werkes in Villach wurde zur Bedienung der hohen Nachfrage vorgezogen.
3. Frequentis AG (7,4)
4. AT&S Austria Technologie & Systemtechnik AG (7,0)
5. Kapsch (7,0)

Maschinen- und Anlagenbau
1. FACC AG (8,5) Wirtschaftliche schwieriges Jahr, aber stark in der (positiven) Kommunikation. Betonung des Wachstums durch Innovation; Kursanstiege am Aktienmarkt; neuer Auftrag von Airbus; Entwicklung von Flugzeugteilen, die leichter und damit treibstoffsparend sind (durch Compositbauteile). Forschung an elektrischen autonomen Flugtaxis (großer Auftritt in Paris auf der VivaTech, Europas größtem Start-up- und Technologieevent).
2. Palfinger AG (7,9) 2020 trotz Corona immer noch in der Gewinnzone, 2021 wird Rekordjahr angestrebt; vertritt offensive Impfstrategie: Mitarbeiter werden konsequent geimpft; viele neue Aufträge: z.B. französische Offshore windparks und das Forschungsschiff OceanX; Betriebsstillegung bedingt durch Hackerangriff konnte mit Sonderschichten gut kompensiert werden.
3. BWT Austria GmbH (6,7)
4. Erema Engineering Recycling Maschinen und Anlagen GmbH (6,4) Als führendes Recyclingunternehmen setzt sich Erema für strengere Recyclingregularien ein, z.B. Forderung nach Pflichtanteil an recyceltem Plastik in Kunststoffflaschen. Die umweltschonende Entfärbung bedruckter Folien, die Herstellung von farb-und geruchsneutralem recycelten Kunststoffen sowie das anvisierte Ziel eines "vollständigen Kunststoffkreislaufs" werden als positive Innovationen wahrgenommen.
5. Alpine Metal Tech GmbH (6,1)

Metallverarbeitende und -bearbeitende Industrie
1. voestalpine AG (8,0) Ambitionierte CO2-Ziele und Innovationen im Bereich CO2-freier Stahlproduktion, mit hoher medialer Reichweite. Gemessen an anderen Stahlwerken
bereits heute recht "sparsam". Nach z.t. Corona-bedingten Verlusten und Stellenstreichungen wieder in der Gewinnzone (Geschäftsjahr 2020/21 ). Sehr offensive impfstrategie.
2. AMAG (7,5) Vergleichsweise glimpflich durch die Krise gekommen, nach Phasen der Kurzarbeit hat man wieder volle Auftragsbücher und musste keine Stellen abbauen. AMAG sticht auch durch Engagement für Nachhaltigkeit hervor, zur Stärkung der Biodiversität wurden 500.000 Bienen auf Werksgelände angesiedelt, PV-Anlagen auf den Dächern ermöglichen die Produktion von "100% nachhaltigem Aluminium".
3. Meusburger Georg GmbH & CO KG (6,3) Wirtschaftlich gut aufgestellt, neuer Standort
eröffnet. Starke Bemühungen bei der Anwerbung von Lehrlingen. Jungimker wurde bei der
Beschaffung seiner Bienenstöcke inkl. 50.000 Bienen unterstützt, positiv für Nachhaltigkeit.
4. Plansee SE (6,2)
5. Hammerer Aluminium Industries (5,8)

Für detaillierte(re) Analysen zu bestimmten konkreten Playern, zu bestimmten Branchen oder Kategorien kontaktieren Sie den Experten und Studienautor, Axel Maireder vom IMWF: axel.maireder@imwf.at

 

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL