INDUSTRIAL TECHNOLOGY
Schneller und konstant heiß © Conrad
© Conrad

Redaktion 30.05.2018

Schneller und konstant heiß

Beim induktiven Hochfrequenz-Lötverfahren sorgt eine Induktionsspule für eine kürzere Aufheizzeit und eine konstante Temperaturregelung der Lötspitze.

WIEN. Den steigenden Bedarf der Anwender an Speziallöttechniken trägt Conrad Business Supplies Rechnung und nimmt die Hochfrequenz-Lötstationen ST-100HF und ST-150HF in sein Geräteangebot für die Werkstatt auf. Die Modelle ST-100HF und ST-150HF sind zugleich die ersten Mitglieder einer neuen HF-Lötstationen-Produktlinie, die Conrad Business Supplies ab sofort im Toolcraft Private Label-Sortiment anbietet.

Die Hochfrequenz-Lötstationen ST-100HF und ST-150HF wurden für den Einsatz bei EMS-Dienstleistern, Elektrofachbetrieben, Firmen mit Elektro- und Elektronikfertigung sowie in der Elektronikreparatur oder Elektroinstandhaltung, aber auch im Bereich Forschung und Entwicklung konzipiert.

Gegenüber anderen Löttechniken lässt sich mit der Hochfrequenz- oder Induktions-Löttechnik eine schnellere Aufheizzeit auf Betriebstemperatur erreichen. Außerdem profitieren Anwender von einer kontinuierlichen und besseren Temperaturversorgung durch schnelleres Nachheizen. Insbesondere bei großen Lötflächen, die eine große Hitze beziehungsweise Leistungszufuhr benötigen, führt der Einsatz von HF-Löttechnik zu besseren und schnelleren Lötergebnissen; die Hochfrequenz- oder Induktions-Löttechnik arbeitet darüber hinaus berührungslos.

„Bei konventionellen Lötstationen wird die Lötspitze über ein Keramik-Heizelement erwärmt und geregelt. Anders beim induktiven Hochfrequenz-Lötverfahren. Bei dieser Speziallöttechnik sorgt eine Induktionsspule für eine kürzere Aufheizzeit und eine konstante Temperaturregelung der Lötspitze, ähnlich wie bei einem Induktionsherd“, erklärt Armin Pilipovic, Category Management.

Die Hochfrequenz-Lötstationen ST-100HF und ST-150HF arbeiten an 230 V-AC und bieten eine Lötkolbenleistung von 100W bzw. 150W. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema