INDUSTRIAL TECHNOLOGY
Zuckrige Bilanz © APA PictureDesk/Agrana/Schedl

Erholung im Segment Zucker. Wohin die Reise geht, darüber will Agrana Covid-19-bedingt nicht spekulieren.

© APA PictureDesk/Agrana/Schedl

Erholung im Segment Zucker. Wohin die Reise geht, darüber will Agrana Covid-19-bedingt nicht spekulieren.

Redaktion 15.05.2020

Zuckrige Bilanz

Die Agrana schließt ihr Geschäftsjahr 2019/20 mit einem deutlichen Ergebnisanstieg ab.

••• Von Helga Krémer

WIEN. „Das ­abgelaufene Geschäftsjahr brachte die erwartete deutliche Ergebnisverbesserung”, so Agrana-Vorstandsvorsitzender Johann Marihart über die 2019/20-Ergebnisse. „Sehr gut war die Geschäftsentwicklung im Segment Stärke, wo wir auch von einem hohen Preisniveau bei Bioethanol profitierten. Die insgesamt positive EBIT-Entwicklung der Gruppe war aber auch auf eine leichte Erholung im Segment Zucker zurückzuführen.” Trotz der Ergebnisverbesserung sei dieses aber negativ geblieben.

Der Konzernumsatz der Agrana stieg im Jahresvergleich um 1,5% auf 2.480,7 Mio. €. Ein erfreuliches Bild zeigt das EBITDA, das sich von 147,7 Mio. € auf 183,1 Mio. € verbesserte, das Ergebnis der Betriebstätigkeit (EBIT) um 30,8% auf 87,1 Mio. €. Damit erhöhte sich die EBITDA-Marge von 2,7% im Vorjahr auf aktuell 3,5%. Das Ergebnis vor Ertragsteuern stieg von 51,2 Mio. € im Vorjahr auf 69,9 Mio. €.
Nach einem Steueraufwand von 18,6 Mio. €, dem eine Steuerquote von 26,6% (Vorjahr: 40,7%) entspricht, betrug das Konzern­ergebnis 51,3 Mio. € (Vorjahr: 30,4 Mio. €).
Bei einer gegenüber dem Vorjahr um 160 Mio. € gestiegenen Bilanzsumme in Höhe von 2.549,4 Mio. € betrug die Eigenkapitalquote 54,4%, 4,6 Prozentpunkte unter dem Vorjahreswert. Die Nettofinanzschulden zum 29. Februar 2020 lagen mit 464 Mio. € um 141,8 Mio. € über dem Wert des Bilanzstichtages 2018/19.

Die einzelnen Segmente

Dröselt man den Umsatz nach den Agrana-Segmenten auf, so blieb der Umsatz im Segment Frucht im Vorjahresvergleich mit +0,5% konstant. „Im Segment Frucht musste das ursprüngliche Ziel einer Ergebnisverbesserung unterjährig revidiert werden – insbesondere aufgrund eines unter den Erwartungen liegenden Fruchtzubereitungsgeschäfts”, erklärt Marihart.

Die Stärke lag mit 5,8% über dem Vorjahreswert, und im Segment Zucker verringerte sich der Umsatz aufgrund des weiterhin niedrigen Zuckerverkaufspreisniveaus um 2,6%.
Für das Geschäftsjahr 2019/20 wird der Agrana-Vorstand der Hauptversammlung heuer eine Dividende von 0,77 € je Aktie vorschlagen (Vorjahresdividende: 1,00 € je Aktie).

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL