MARKETING & MEDIA
Digitalisierung im Tourismus Fred Lindmoser

Christoph Madl, Geschäftsführer Niederösterreich-Werbung, Martin Schobert, Geschäftsführer der tourismusdesign gmbH, Tourismuslandesrätin Petra Bohuslav, Kristján Schram, Account Director & Partner der Agentur islenska.

Fred Lindmoser

Christoph Madl, Geschäftsführer Niederösterreich-Werbung, Martin Schobert, Geschäftsführer der tourismusdesign gmbH, Tourismuslandesrätin Petra Bohuslav, Kristján Schram, Account Director & Partner der Agentur islenska.

Redaktion 05.12.2016

Digitalisierung im Tourismus

Niederösterreichs Tourismuswirtschaft traf sich im Zuge der Veranstaltungsreihe Anna:Log zum Branchensymposium „Digitalisierung im Tourismus".

ST. PÖLTEN. Der Tourismus steht mit der fortschreitenden Digitalisierung vor großen Herausforderungen. Reiseinformationen und Urlaubsrecherche passieren meist eigenständig im Internet, genauso wie die Buchung an sich. Bewertungsplattformen wie tripadvisor oder booking.com sind mittlerweile Wegweiser, Flug- und Zugtickets werden beispielsweise schon lange verstärkt online gebucht. Auch direkt am Urlaubsort bieten innovative Technologien neue Möglichkeiten, den Gast über das Smartphone zu erreichen.

„Die Digitalisierung bringt für alle Veränderungen mit sich", so Tourismuslandesrätin Petra Bohuslav. "In der Industrie als auch in der Wirtschaft haben wir heuer in Niederösterreich bereits Initiativen ergriffen, um in Unternehmen das Bewusstsein für die Chancen zu schaffen. Auch im Tourismus bringt das Web 4.0 neue Möglichkeiten mit sich. Mit Maßnahmen wie dem Branchensymposium oder der Arbeitsgruppe 4.0 der Niederösterreich-Werbung setzen wir im Tourismusnetzwerk wichtige Impulse, um zukunftsfit zu sein."
Die Niederösterreich-Werbung hatte über 100 Touristiker und Gastgeber ins Jufa Annaberg Bergerlebnis-Resort geladen.
Als erster Referent führte Martin Schobert, Geschäftsführer der tourismusdesign GmbH, unter dem Titel „Web 4.0 im Tourismus. 360 Grad den Gast im Fokus“ die Gäste in die Geschichte der Tourismuswerbung und des Medienwandels ein. Mit seiner umfassenden Darstellung "Costumer Journey einst und jetzt" brachte er Beispiele, wie man den modernen Gast über 360 Grad abholt: „Die Zukunft ist digital und analog. Man möchte als Gast genauso ein schöner Prospekt in der Hand halten, aber gleichzeitig schöne Bilder und Geschichten in der digitalen Welt vorfinden. Der Gast soll emotional abgeholt werden.“


Isländische Einblicke
Aus Island nach Annaberg angereist war Kristján Schram, Account Director & Partner der isländischen Agentur islenska,
dessen nationale Marketingkampagne zu Island nicht nur mit etlichen Awards ausgezeichnet wurde, sondern dem Tourismus einen beeindruckenden Erfolg brachte. In seiner Keynote „Storytelling im Tourismus – Erfolg durch guten Content“ gab er Einblicke in kreative Maßnahmen, Geschichten, Videos und Bilder, um nach der Vulkankrise neue Touristen ins Land zu bringen.
Als „Blitzlichter“ standen Praxisbeispiele aus Niederösterreich und Österreich im Rampenlicht, darunter Markus Hann, Regionaldirektor und Marketingleiter der Gruppe IPP Hotels, der seinen Gästen bereits eine Vielzahl an digitalen Technologien bietet, aber auch auf die Wichtigkeit des Media-Mixes hinwies. Welche Vorteile die Vernetzung in Skigebieten mit sich bringt, stellten Andreas Buder, Geschäftsführer Ötscherlifte, und Stefan Winter, Alps Sales Director, Skiline.cc, vor. Hier ging es vor allem um den Mehrwert für die Gäste und die Region, der durch den Einsatz von WLAN-Hotspots oder Produkten wie „Höhenmeter“, "Speed-Check“, „Photo-Point“ oder "Ski-Movie" erzielt werden kann.

Als drittes Praxisbeispiel stellten Firmengründer Georg Holzer und Geschäftsführerin Barbara Klinser-Kammerzelt ihre Firma Xamoom vor, die den Einsatz von mobilen Informationssystemen im touristischen Umfeld präsentierten. Beispiele dafür sind Informationssysteme für Points of Interest und Themenwege oder digitale Gästemappen in Hotels. Zum Einsatz kommen sogenannte Location Identifier-Technologien, die dem Nutzer im mobilen Web Zugang zu kontextbezogenen Informationen und digitalen Inhalten geben können – von QR-Codes bis iBeacons und NFC Chips.


Virtuelle Welten
Die Experten Christian Lunger und Roland Klocker von der Firma motas gewährten Einblicke in die Welt der Virtual Reality, bei Skiline.cc konnte deren Produkt „Photo-Point“ getestet werden, die Firma Peaksolutions half beim Thema Online-Vertrieb
von touristischen Dienstleistungen weiter, und Xamoom stellte seine Location-Identifier-Technologien vor.

Über geplante Digitalisierungsprojekte 2017 und den Transformationsprozess innerhalb der Niederösterreich-Werbung sprachen Christoph Madl, Geschäftsführer, und Christiana Hess, Marketingleiterin der Niederösterreich-Werbung: die digitale Niederösterreich-Card und ihre 360° Grad Kommunikation, richtiges Content Marketing und Einblicke in die Social Media-Strategie und die neue Werbelinie.

„Das Branchensymposium soll als Auftaktveranstaltung zum Thema Digitalisierung im Tourismus Gastgebern und Touristikern in Niederösterreich Information, Orientierung und Netzwerkplattform sein. Mit Impuls-Workshops wollen wir auch weiterhin über den Tellerrand blicken und uns bei den Anwendungen im Netzwerk auf die konzentrieren, die für Niederösterreich am chancenreichsten sind“, so Madl. (red)

Das ganze Branchensymposium gibt es zum Nachverfolgen unter:
https://www.facebook.com/annadoppelpunktlog

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL