MARKETING & MEDIA
Fonda für WU Webportal Abdruck honorarfrei

Alexander Reiberger, Fonda-Geschäftsführer nahm sich mit seinem Team dem Webportal der WU an.

Abdruck honorarfrei

Alexander Reiberger, Fonda-Geschäftsführer nahm sich mit seinem Team dem Webportal der WU an.

Redaktion 29.02.2016

Fonda für WU Webportal

Das neue Redesign des Webportals der Wirtschaftsuniversität stammt von Fonda.

WIEN. Passend zum Start des Sommersemesters präsentiert sich das Internetportal der Wirtschaftsuniversität Wien neu.

FONDA, Agentur für digitale Medien und Kommunikation, war im Frühjahr 2015 von der Wirtschaftsuniversität Wien damit beauftragt worden, Konzept, Design und Front-End-Programmierung der Website einem umfassenden Relaunch zu unterziehen. „Wichtig war uns eine klare Informationsarchitektur, die wir auf Basis der verschiedenen Use-Cases aufgebaut haben“, erklärt Alexander Reiberger, der Geschäftsführer von Fonda. So stehe nun etwa den Studierenden eine eigene Microsite mit ausschließlich für sie relevanten Inhalten zur Verfügung.

Responsive Webdesign und Barrierefreiheit

Ein weiterer Fokus lag auf der Optimierung der Darstellung der Website-Inhalte für Smartphones und Tablets. Und auch die Barrierefreiheit nach WCAG-2.0 AA-Standard war eine wichtige Anforderung, um die Accessibility, etwa für sehbehinderte und motorisch eingeschränkte User, zu garantieren.

Renata Schuster, Leiterin Marketing & Kommunikation der Wirtschaftsuniversität Wien, resümiert über das Projekt: „Mit der Umsetzung der WU-Website ist für uns ein wichtiger Meilenstein gelegt. Nun spiegelt unser Auftritt im Web spiegelt auch wider, wofür die WU steht: Für eine international renommierte, fortschrittliche Universität mit einem Campus, der zu den modernsten Europas zählt. Ein besonderer Dank gilt auch der Agentur FONDA, die uns kompetent und zuverlässig bei diesem Projekt begleitet und unterstützt hat.“

Für die Backend-Umsetzung in TYPO3 sorgte das Team von plan2net gemeinsam mit der IT-Abteilung der WU.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema