MARKETING & MEDIA
Internationale Woche an der FH St. Pölten © FH St. Pölten

Workshop

© FH St. Pölten

Workshop

Redaktion 10.12.2019

Internationale Woche an der FH St. Pölten

Medientechnikkonferenz und International Week für Hochschulmitarbeiter.

ST. PÖLTEN. Diese Woche fand an der Fachhochschule St. Pölten die International Conference on Creative\Media/Technologies (IConCMT) statt. Sie beleuchtete aktuelle Trends in der Medientechnik und bot Einblicke in aktuelle Forschung und Praxis – von Animation, Film und Tontechnik über digitale Museen und Augmented Reality bis zu künstlicher Intelligenz. Gleichzeitig organisierte die FH eine internationale Woche zum Austausch unter Mitarbeitern europäischer Hochschulen.

Bei der der IConCMT wurden in drei Tagen Forschungszugänge unterschiedlicher Disziplinen vorgestellt und diskutiert. Die Bandbreite widmete sich nahezu allen Aspekten der Medientechnik, darunter unter anderem Animation, Audio, Augmented und Virtual Reality, Visualisierungen, Big Data, Ambient Assisted Living, Digital Healthcare, industrielles Internet und mobile Applikationen.

„Die Konferenz bot internationalem Austausch zu den an unserer FH etablierten Forschungsbereichen. In drei Tagen wurden international verankerte Formate präsentiert und die dahinterstehende Wissenschaftler mit niederösterreichischen Forschern vernetzt“, sagt Franziska Bruckner, Organisatorin der Konferenz und Leiterin der Forschungsgruppe Media Creation an der FH St. Pölten.

Film, Sound, digitales Museum und Design
Die Konferenz bestand aus mehreren Fachtagungen und Workshops: Den Beginn machte das „All Around Audio Symposium“, das sich aktuellen Trends zu Forschung und Entwicklung in der Welt der Sounds und der Musik widmet.

Ein Workshop zum Thema „Digitally Enhanced Museum Experience“ untersuchte den Einsatz von 3D-Technik sowie Augmented und Virtual Reality in der Museums- und Ausstellungsgestaltung. Der Workshop war Teil des Forschungsprojekts MeeTeUx, das Ansätze und Lösungen für digitale Formen der Ausstellungsgestaltung erforscht und entwickelt. Die Keynote hielt Kathryn Eccles vom Oxford Internet Institute zum Thema „Digital Traces, Data Deluge: What can we learn from the Digitally Enhanced Museum?”.

Forscher der FH St. Pölten präsentierten Arbeiten aus dem Immmersive Media Lab der FH bei einem Immersive-Storytelling-Workshop. Bei Spotlight-Workshops stellten internationale Wissenschaftler ihre Arbeiten vor. Brigitta Hosea von der englischen University for the Creative Arts hielt eine Keynote zum Thema „Live Animation: From lightning sketch to lasers“.

Unter dem Programmpunkt „Different Brilliant“ stellten Studierende und Alumni der FH St. Pölten und weiterer Hochschulen Masterarbeiten und Projekte aus dem Designbereich vor. Zur Eröffnung des Tagungsreigens präsentierten Studierende des Departments Medien und Digitale Technologien Arbeiten aus ihrem Projektsemester sowie dem internationalen und interdisziplinären Wahlmodul European Project Semester. Bei einer Abendveranstaltung wurde der Golden Wire, der Medienpreis der FH St. Pölten vergeben.

Internationaler Hochschulaustausch
Zeitgleich mit der Fachtagung fand an der FH St. Pölten eine International Week statt. Die internationale Woche präsentierte ein Programm für Partnerhochschulen der FH St. Pölten und Partnern aus der Wirtschaft. Vertretern von Partnerunis aller Departments und Mitarbeitern der FH St. Pölten steuerten Programmpunkte bei.

„Eine International Staff Mobility Week bot Mitarbeitern von Hochschulen eine Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch zum Thema Sicherheit und Krisenmanagement. Dabei ist wichtig, Erfahrungen und Best Practices aus dem Bereich von anderen Hochschulen genauer zu betrachten und die eigenen Abläufe kritisch zu überdenken“, sagt Jürgen Hörmann, Leiter des Services International Relations an der FH St. Pölten.

Programmpunkt der internationalen Woche war auch die Messe „Go international“, mit der das Service International Relations der FH St. Pölten ihren Studierenden Informationen und Service zu Studium und Praktika im Ausland bietet.

International Conference on Creative\Media/Technologies (IConCMT)
Die Konferenz wurde unterstützt von der Abteilung Wissenschaft und Forschung des Landes Niederösterreich und vom Digital Innovation Hub DIHOST, gefördert von ecoplus, Land NÖ, FFG und dem Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL