MARKETING & MEDIA
„Mein Elba“-Kampagne hinterließ den stärksten Impact © Epamedia

Georg Gemeinböck, Leodegar Pruschak, Doris Reinsperger und Robert Beck

© Epamedia

Georg Gemeinböck, Leodegar Pruschak, Doris Reinsperger und Robert Beck

Redaktion 18.09.2019

„Mein Elba“-Kampagne hinterließ den stärksten Impact

Das Bankinstitut war mit seiner „Mein Elba“-Kampagne im Juni aufmerksamkeitsstark und wies bei der Werbewirkungsstudie hervorragende Werte auf.

WIEN. Auch in diesem Jahr führt bei der Verleihung der Impact-Monatspreise von Epamedia kein Weg an Raiffeisen vorbei. Das Bankinstitut, das in der Gesamtwertung 2018 Platz zwei belegte, war mit seiner „Mein Elba“-Kampagne im Juni aufmerksamkeitsstark im öffentlichen Raum präsent und wies bei der Werbewirkungsstudie hervorragende Werte auf.
Mit der neuen „Mein Elba“-App bietet Raiffeisen seinen Kunden neue, innovative Möglichkeiten im Bereich des Online-Banking. Auf die Vorteile der neuen App macht das Bankinstitut u.a. mit einer breit angelegten Out-of-Home-Kampagne aufmerksam - das Sujets zieren einmal mehr die langjährigen Raiffeisen-Testimonials Hermann Maier und Marcel Hirscher, die auch ganz wesentlich zum Erfolg beitragen. Umgesetzt wurde diese von der Agentur Mindshare in Zusammenarbeit mit Epamedia. Der Public-Space-Advertiser untersuchte die Werbewirkung der Kampagne in der Impact-Studie hinsichtlich der essenziellen Kernwerte Impact, Recall und Recognition - in allen drei Bereichen konnten überdurchschnittlich starke Werte erzielt werden.

Aller guten Dinge sind vier
Daher war es wenig verwunderlich, dass Raiffeisen damit mittlerweile bereits zum vierten Mal zum Impact-Monatssieger gekürt wurde. Der Freude über den Award tat der wiederholte Gewinn im Hause Raiffeisen aber keinesfalls einen Abbruch. „Jede Auszeichnung freut uns sehr. Zudem ist Außenwerbung ein wichtiger Teilbereich unserer Werbeaktivitäten. Die Resultate der Impact-Studie zeigen uns, dass wir in diesem Bereich die richtigen Maßnahmen setzen. Unser Dank gilt auch den Agenturen Ogilvy &Mather, Mindshare sowie Epamedia, ohne deren Know-how solche Ergebnisse nicht möglich wären“, sagt Leodegar Pruschak, Head of Group Marketing Raiffeisen Bank International und Geschäftsführer der Zentralen Raiffeisenwerbung. Gratuliert wurde dem vielfachen Gewinner von Epamedia-Sales Director Robert Beck, der zugleich seine Glückwünsche zum Ausdruck brachte: „Das hervorragende Abschneiden von Raiffeisen ist für mich überhaupt keine Überraschung, sondern vielmehr der Beweis dafür, dass sich das konsequente Bespielen eines Kanals auch in starken Werbewerten zu Buche schlägt. Raiffeisen ist damit einmal mehr ein absolut verdienter Sieger.“ (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL