MARKETING & MEDIA
Neues bei druck.at © druck.at

Commercial Director Gerhard Patek, der neue Geschäftsführer Andreas ­Mößner, Betriebsleiter Markus Graf (v.l.).

© druck.at

Commercial Director Gerhard Patek, der neue Geschäftsführer Andreas ­Mößner, Betriebsleiter Markus Graf (v.l.).

Redaktion 13.03.2020

Neues bei druck.at

Wichtige aktuelle Themen für heuer sind Nachhaltigkeit, Gratisversand sowie „Closed Shops” für Großkunden.

LEOBERSDORF. Per 1.1.2020 löste Andreas Mößner als neuer Geschäftsführer Emily Shirley, die das Unternehmen mit knapp 300 Mitarbeitern zuvor vier Jahre lang geleitet hatte, ab.

Mößner will den kontinuierlichen Wachstumskurs konsequent fortsetzen und die ­Position als Marktführer weiter ausbauen.
Im Geschäftsjahr 2018/19 erzielte druck.at einen Umsatz von rund 40 Mio. €, das ist eine deutliche Steigerung gegenüber dem Vorjahr.

Neue Maschinen, neue Preise

Für 2020 stehen Investitionen in Millionenhöhe an: Ein erster Schritt ist die Erneuerung des Maschinenparks mit Geräten von Konica Minolta. „Wir sind die erste Druckerei in Europa, die diese topmodernen Digitaldruck-Maschinen einsetzt”, erklärt Mößner. „Wir erwarten uns eine markante Steigerung der Druckqualität.”

Gestartet wurde mit zwei Maschinen im Februar, bis Ende März ist ein weiterer Ausbau in diesem Segment geplant. Weiters soll ein neues CRM-System und Marketing Automation-Tool eine noch individuellere Kundenbetreuung ermöglichen.
Dank permanenter Optimierung in der Produktion, bei Bestell- und Lieferabwicklung, kann druck.at klare Kostenvorteile bei gleichbleibender Qualität bieten. Commercial Director Gerhard Patek: „Wir haben alle 120.000 Produkte dauerhaft um bis zu zehn Prozent gesenkt, bei manchen Produktgruppen, etwa bei Plakaten, sind es sogar bis zu 42 Prozet.” Außerdem ist der Standard Paket- und Speditionsversand im D-A-CH-Raum bei druck.at ab jetzt kostenlos.
Zudem wird ab April ein optionales Upgrade auf den Post-Paketversand möglich sein.

Guter Start für „Closed Shop”

Last but not least ist die in ­Leobersdorf entwickelte IT-Lösung „Closed Shop” nach einer mehrmonatigen Testphase an den Start gegangen und bereits bei mehreren Firmen erfolgreich im Einsatz. Die ausgeklügelte IT-Lösung wird in der Standardversion kostenfrei und dem Corporate Design, den Firmenfarben und Schriften des Kunden entsprechend eingerichtet.

Berechtigte Mitarbeiter können dann in Eigenregie Drucksorten und Produkte bestellen, wobei durch maßgeschneiderte Voreinstellungen der Bestellprozess extrem vereinfacht wird. Die Abrechnung erfolgt zentral am Monatsende. (pj)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL