MARKETING & MEDIA
Post verwandelt FFP2-Masken in Briefmarken © Österreichische Post AG

Ines Stilling, Generalsekretärin im Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz und Georg Pölzl, Generaldirektor der Österreichischen Post AG

© Österreichische Post AG

Ines Stilling, Generalsekretärin im Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz und Georg Pölzl, Generaldirektor der Österreichischen Post AG

Redaktion 16.09.2021

Post verwandelt FFP2-Masken in Briefmarken

Rechtzeitig zum Inkrafttreten der neuen FFP2-Maskenpflichten mit 15. September bringt die Österreichische Post eine Briefmarke in Form und aus dem Material einer FFP2-Maske heraus.

WIEN. Seit eineinhalb Jahren sind sie aus den Gesichtern nicht mehr wegzudenken: Schutzmasken. Waren es anfangs noch einfache, oft selbst genähte Stoffmasken, wurden sie nach und nach durch FFP2-Masken ersetzt. Nachdem die Österreichische Post die Pandemie im vergangenen Jahr mit einer Klopapier-Briefmarke festgehalten hat, will sie 2021 daran erinnern, welche Bedeutung Schutzmasken mittlerweile eingenommen haben – und gibt daher eine Mini-FFP2-Maske als Sonderbriefmarke heraus.

„Wie wir alle wissen, stellt die FFP2-Maske eine einfache aber gleichzeitig sehr wichtige und effektive Maßnahme dar, um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen. Diese Woche kehrt die Maske wieder als aktive Schutzmaßnahme zurück. Sie hat unser Leben in den letzten eineinhalb Jahren geprägt und geht deswegen auch als Symbol für diese außergewöhnliche Zeit hervor“, erklärt Ines Stilling, Generalsekretärin im Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz.

„Briefmarken spiegeln seit jeher das Geschehen ihrer Zeit wider. Mit der FFP2-Sonderbriefmarke möchten wir daher eine bleibende Erinnerung schaffen, die für all die Herausforderungen stehen soll, mit denen wir durch die Pandemie zurechtkommen müssen“, sagt Georg Pölzl, Generaldirektor Österreichische Post AG.

Bestickte FFP2-Sonderbriefmaske
FFP2-Masken („Filtering Face Piece“) sind partikelfiltrierende Halbmasken mit einer höheren Schutzwirkung als Stoff- oder OP-Masken. Das Tragen einer solchen Maske hat zudem einen positiven Nebeneffekt: Grippe- und Schnupfenviren haben damit ebenfalls kaum Chancen.

Die Post hat die FFP2-Masken im Briefmarkenformat bei Hämmerle & Vogel fertigen lassen, dem Vorarlberger Spezialisten für Stoffe und Stickereien. Zum Einsatz kommt in Europa erzeugtes Originalmaterial für die Maskenerzeugung: Zwei Schichten Vlies wurden dafür in Form einer FFP2-Maske bestickt und anschließend mit einem Laser ausgeschnitten, die Ohrschlaufen sind ebenfalls gestickt und in einem komplexen Verfahren angenäht. Durch die graue Stickerei werden die charakteristischen Details der Maske wie die Faltung und der Nasenbügel besonders hervorgehoben.

Die Mini-FFP2-Maske besitzt einen Nennwert von 2,75 € und wurde 150.000-mal geschneidert. Sie kann wie herkömmliche Briefmarken zur Frankierung von Briefen verwendet werden und ist in allen Postfilialen, unter onlineshop.post.at sowie beim Sammler-Service der Österreichischen Post (Telefon:
+43 577 67–95095; E-Mail: sammler-service@post.at) erhältlich.

"Coronas Ahnen": Sonderpostamt bei Ausstellungen in Wagenburg
Die neue Sonderbriefmarke erhält ein spezielles Sonderpostamt: Und zwar heute, am 16. September 2021, von 13:00 bis 17:00 Uhr vor dem Eingang zur Kaiserlichen Wagenburg in Schloss Schönbrunn. Dort findet bis einschließlich 26. September die Ausstellung „Coronas Ahnen. Masken und Seuchen am Wiener Hof“ statt, die die Parallelen zwischen der aktuellen Pandemie und der Seuchenbekämpfung vergangener Jahrhunderte aufzeigt: Grenz- und Schulschließungen, Social Distancing, Quarantäne und Masken waren schon bei Pest, Pocken, Cholera und Spanischer Grippe gang und gäbe.

Am Tag des Sonderpostamts findet um 14:00 und um 15:15 Uhr eine kostenlose Führung durch die Ausstellung statt. Mit dem Kennwort „Briefmarke Mini-FFP2-Maske“ erhalten Besucher an der Kassa ermäßigten Eintritt in die Wagenburg. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL