MARKETING & MEDIA
Robert Sobotka übernimmt Vorsitz des Komitees ISO © Telemark Marketing Thomas Zuber

Robert Sobotka, Präsident des Verbands der Marktforscher Österreichs, ist nun auch Vorsitzender von ISO.

© Telemark Marketing Thomas Zuber

Robert Sobotka, Präsident des Verbands der Marktforscher Österreichs, ist nun auch Vorsitzender von ISO.

Redaktion 22.01.2018

Robert Sobotka übernimmt Vorsitz des Komitees ISO

Erstmals ist ein Österreicher an der Spitze des weltweiten aktiven Netzwerks.

WIEN. Ein Ziel der ISO-Normungen ist es, internationale Standards für die Qualität von Dienstleistungen zu gewährleisten. ISO ist eine unabhängige internationale Organisation, der 162 nationale Standardisierungsorganisationen angeschlossen sind. Durch das Netzwerk ihrer Mitglieder vereint ISO eine große Anzahl von Experten, die ihr Wissen austauschen, um gemeinsam konsensbasierte Standards zu entwickeln, die Lösungen für weltweite Herausforderungen bieten und Innovationen fördern. ISO-Normen werden durch Komitees der nationalen Normungsinstitute in internationaler Zusammenarbeit erstellt und abgestimmt. Für den Bereich Markt- und Meinungsforschung ist das „Komitee 260" des Austrian Standard International (ASI) dafür verantwortlich; dessen Kernaufgabe ist die Weiterentwicklung der derzeit weltweit gültigen Qualitätsstandards für Markt- und Meinungsforschung (ISO-Norm 20252).

Robert Sobotka, als amtierender Präsident des Verbands der Marktforscher Österreichs (VMÖ), übernimmt nun den Vorsitz des Komitees 260 von Erich Wiegand, Geschäftsführer des deutschen Marktforschungsverbands ADM, der mit Ende des letzten Jahres in den Ruhestand gewechselt ist. Damit stellt Österreich den Lead, die Qualität in der Branche Markt- und Meinungsforschung in Zukunft sicherzustellen.

„Die wesentliche Herausforderung an dieser neuen Aufgabe sehe ich darin, die Verantwortung für Qualität in unserer Branche zu übernehmen. Ich möchte die Institute motivieren, zukünftig noch stärker auf Qualität zu setzen und sich damit von branchenfremden Mitbewerbern abzuheben. Umgekehrt müssen aber auch die Unternehmen Qualität wertschätzen und von den Anbietern diese einfordern. Wir sind überzeugt, dass Standards, Normen und Richtlinien dafür ein wesentlicher Baustein sind", so Sobotka, der für den Herbst 2018 die Ausrichtung einer internationalen Konferenz mit dem Arbeitstitel „Qualitätsentwicklung in der Marktforschung bis 2020" in Wien plant.
 
Holger Mühlbauer, Geschäftsführer TeleTrusT – Bundesverband IT-Sicherheit e.V. (Deutschland) wurde zum stellvertretenden Vorsitzenden des Komitee 260 gewählt. Mühlbauer: "Wir begrüßen die interdisziplinäre, verbandspolitische und grenzüberschreitende Vernetzung, die die personelle Aufstellung des Komitee 260 jetzt verkörpert. Neben unserem Engagement in der ISO-Normung werden wir uns gemeinsam mit den vertretenen Branchenverbänden speziell für die Themen Datenschutz und IT-Sicherheit in der Marktforschung einsetzen."
 
Als Vertreterin des ADM (Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute) e.V. bereichert die neue Geschäftsführerin des ADM, Bettina Klumpe, ab sofort das Komitee. "Ich freue mich darauf, neben der Zusammenarbeit im Komitee auch die Kooperation zwischen den Branchenverbänden aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zu intensivieren. Unser gemeinsames Ziel ist es, die Qualität in der Markt-, Meinungs- und Sozialforschung zu optimieren und voranzutreiben; hierbei können sich die Länder hervorragend ergänzen und unterstützen."

Faktenbasierte Entscheidungen in Unternehmen bedürfen datengestützter Grundlagen
Aufgrund der Vielzahl neuer Methoden und Medien, wechselnder Rahmenbedingungen durch das sich rasch verändernde Kommunikationsverhalten und dem rapiden gesellschaftlichen Wandel ist eine zeitnahe Reaktion auf die Herausforderungen an die Markt- und Meinungsforschung notwendig. Das neu formierte Komitee hat es sich zum Ziel gesetzt, diese Herausforderungen aktiv anzunehmen und mit aktuellen Normen praktikable Lösungen zu bieten. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema