MARKETING & MEDIA
Umfrage zu fairen Arbeitsbedingungen in der Kreativbranche © CCA
© CCA

Redaktion 11.01.2023

Umfrage zu fairen Arbeitsbedingungen in der Kreativbranche

Für die geplante „Fair Work“-Charta geht der Creativ Club Austria weiter in die Tiefe und startet eine Umfrage.

WIEN. Der einstige Glanz der Arbeitgeber in der Werbebranche ist über viele Jahre hinweg abgestumpft. Lange Arbeitszeiten, Sexismus und familienfeindliche Karrierestrukturen machen es nicht nur Eltern schwer, in der Branche zu bleiben, sondern halten auch junge Talente vom Einstieg in die Werbewelt ab oder bewegen sie dazu, in andere kreative Berufe abzuwandern. Um als attraktive Arbeitgeberin zu bestehen, muss sich die Kreativwirtschaft, wie viele andere Branchen, neu erfinden. Gemeinsam mit der Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation Wien startete der Creativ Club Austria deshalb im vergangenen Jahr die Initiative „Fair Work“, um das Arbeiten in der Branche nachhaltig auf die Zukunft auszurichten.

Erste Impulse lieferte unter anderem die Podiumsdiskussion Anfang April 2022 mit dem Ad Girls Club Deutschland sowie entschlossenen Führungskräften, die bereits aktiv erste Schritte für attraktivere Arbeitsbedingungen gesetzt haben. Um noch tiefere Einblicke über die aktuelle Lage zu erhalten, startet der Creativ Club Austria nun eine Umfrage innerhalb der Kreativbranche. Input zu den Inhalten der Umfrage holte sich das Team der „Fair Work“-Charta unter anderem von New-Work-Spezialistin Lena Marie Glaser.

„Wir möchten die Coolness und den Spirit der Agenturen als Arbeitgeber zurück auf den Arbeitsmarkt bringen. ‚Fair Work‘ wird der Leitfaden für eine Neupositionierung von innen heraus. Dafür braucht es ein tragfähiges Konzept mit einer gemeinsamen Haltung, damit sich das System langfristig ändert. Nach vorangegangenen Workshops und dem Austausch mit anderen Branchenverbänden benötigt es aber noch mehr Antworten, nämlich von den Betroffenen direkt!“, so die Creativ-Club-Austria-Arbeitsgruppe, bestehend aus Melanie Pfaffstaller (Mel P Filproductions), Rita-Maria Spielvogel (BBDO Wien), Florian Kowatz (KR8 Bureau) und Reinhard Schwarzinger (Creativ Club Austria).

„Die Coolness und der Spirit müssen inhaltlich aufgeladen werden! Es braucht echte Argumente und eine Perspektive für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Antworten über ihre Bedürfnisse und aktuelle Haltungen sollen durch die Umfrage klarer hervorgehen. Diese lassen wir schließlich in die Charta einfließen.“

Bis Ende Jänner 2023 ist die Kreativbranche dazu aufgerufen an der Umfrage teilzunehmen und den Wandel für attraktivere Arbeitsbedingungen gemeinsam aktiv voranzutreiben. Die Umfrage richtet sich an alle Personen, die aktuell in der Kreativbranche arbeiten – im Agenturverbund oder als Freelancer.

Die Teilnahme an der Umfrage ist auf https://de.surveymonkey.com/r/ccafairwork möglich. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL