MARKETING & MEDIA
UX-Design Studio Liechtenecker gestaltet Borusseum © Taha Alshemaree

Susanne Holzer.

© Taha Alshemaree

Susanne Holzer.

Redaktion 19.05.2022

UX-Design Studio Liechtenecker gestaltet Borusseum

Für die Inszenierung als interaktive, digitale Kulturstätte des Fußballs zeichnet die Wiener Agentur Liechtenecker als UX-Design-Spezialist mitverantwortlich.

WIEN / DORTMUND. Der BVB Ballspielverein Borussia 09 e. V. Dortmund zählt zweifellos zu den legendärsten deutschen Fußballvereinen. Mit dem Borusseum, dem Vereinsmuseum von Borussia Dortmund, erleben Fans und Fußballfreunde aus der ganzen Welt die Vereinsgeschichte und die Tradition des BVB. Aus einer Fan-Initiative heraus entstanden, eröffnete das Borusseum 2008 und positionierte sich vom Start weg als hochfrequentierter Besuchermagnet. Während der letzten zwei Jahre wurde intensiv an der Renovierung gearbeitet, und jetzt präsentiert sich das Vereinsmuseum mit neuer inhaltlicher und dramaturgischer Struktur samt State-of-the-Art-Technik als neues „schwarzgelbes Zuhause“, das Erinnerungen und Emotionen aufleben lässt. Für die Inszenierung als interaktive, digitale Kulturstätte des Fußballs zeichnet die Wiener Agentur Liechtenecker als UX-Design- Spezialist mitverantwortlich: Im Rahmen eines Gesamtkonzepts des Ausstellungsbüros Machen, das den gesamten Museumsumbau geplant hat, stammt die technologische Umsetzung eines Großteils der digitalen Stationen im Borusseum vom Team der Agentur Liechtenecker.

Digitale Technologien eröffnen im Museumsbetrieb völlig neue Möglichkeiten, um den Besucherinnen und Besuchern ein einzigartiges und nachhaltiges Erlebnis zu bieten. Dieses Potenzial für die moderne und innovative Gestaltung nutzt das Team der Agentur Liechtenecker aktuell für die technologische Entwicklung und Umsetzung von digitalen Elementen im Borusseum, dem Vereinsmuseum von Borussia Dortmund, das im April 2022 nach einer Generalüberholung wieder seine Türen für Fans und alle Fußballinteressierten öffnete.

Thematisch ist das Borusseum mit einer Dauerausstellung sowie wechselnden Sonderausstellungen in sieben Bereiche gegliedert, von der Gründung des BVB im Jahr 1909, über verschiedenste Wettbewerbe, eine umfassende Chronik bis hin zur „Schatzkammer“ des Vereins. Zwischen Liebhaber-Exponaten und Trophäen sind nun im Zuge der Neugestaltung auch digitale Stationen platziert, die mit informativen und spielerischen Aspekten zur Interaktion einladen. Damit werden die Besuchenden deutlich stärker einbezogen und emotionalisiert als bei einem „klassischen“ Museumsbesuch.

Mit ihrer Expertise im Bereich User Experience Design und
-Entwicklung ist die Agentur Liechtenecker mit ihrem Team von UX-Design-Spezialisten ein etablierter Partner für die Umsetzung von Digitalisierungsprojekten und freut sich über das Vertrauen für die Mitarbeit am Borusseum. „Abgestimmt auf das Kreativkonzept für das Borusseum, standen für unser Team bei der Erstellung des technischen Konzepts u.a. folgende Fragen im Zentrum: Welche Technologie soll zum Einsatz kommen, wie hängen die Stationen zusammen, wie kann der Datenaustausch optimal funktionieren, wie werden die Inhalte eingespeist und die Stationen zukünftig mit neuem Content bespielt?“, erklärt Susanne Holzer, Geschäftsführerin des Liechtenecker UX-Design Studios.

Das Ergebnis sind abwechslungsreich gestaltete digitale Stationen mit unterhaltsamen Features. Besucherinnen und Besucher können an verschiedenen Quiz-Stationen spielerisch ihr Wissen testen oder ganz nach eigenem Belieben ihre „Wunschelf“ aus allen BVB Spielern zusammenstellen. Darüber hinaus erhalten sie spannende Insights über eine digitale Abbildung der Chronik und zusätzlich stehen Terminals zum Abspielen von Videos mit Interviews oder Kurzfilmen bereit – für das internationale Publikum mit englischen Untertiteln. Ein Highlight ist mit der Pottstars Station gelungen, bei der die typischen Fangesänge mitgegrölt werden können, sowie der Eintrag ins digitale Gästebuch inklusive Erinnerungsfoto.

Konzept profitiert von User Experience Know-how und punktet mit Zukunftsfähigkeit
Die Stationen-Typen wurden vom Team der Agentur Liechtenecker in enger Abstimmung mit dem Ausstellungsbüro Machen und der Museumsleitung des BVB entwickelt. Dabei wurde besonderes Augenmerk auf die Koordination mit der Funktionsweise der Hardware-Ausstattung im Borusseum gelegt, um das optimale Zusammenspiel mit z.B. den Kameras, die bei den Stationen zum Einsatz kommen, zu garantieren. Ein vor dem Start durchgeführtes, intensives Testing garantiert den reibungslosen technischen Betrieb aller genutzten Komponenten.

„Bei der Konzeption der Stationen wurden auch bereits künftige Erweiterungen und inhaltliche Neuerungen mitgedacht und vorbereitet: Neue und zusätzliche Inhalte können vom Team des Borusseum selbstständig und individuell über ein dahinterliegendes CMS erstellt, konfiguriert und gemanagt werden“, erläutert Susanne Holzer die Zukunftsfähigkeit des Konzepts.

Vervollständigt wird das Projekt im Sinne eines Gesamtkonzepts durch einen vordefinierten Emergency- Prozess, damit der laufende Museumsbetrieb im Falle eines technischen Problems möglichst ungestört weitergeführt werden kann.

Die beiden Museumsleiterinnen, Melanie Wanczura und Sarah Hartwich, sind stolz darauf, im größten Fußballstadion Deutschlands, das mit Platz für über 81.000 Zuschauer auch die größte Stehplatztribüne in Europa bietet, mit dem Borusseum in der Nordost-Ecke des Signal Iduna Parks einen attraktiven und besonderen Ort zu präsentieren: "Das neue Borusseum ist sehr weitläufig und abwechslungsreich, die Inhalte sind spannend aufbereitet. Als Besucherin und Besucher bekommt man die Informationen auf ganz unterschiedliche Weisen gezeigt. Man muss nicht durchgehend Texte lesen, sondern kann auch mal bei einer digitalen Station entspannen, einen Film ansehen, sein Wissen im Quiz testen und eine Fülle an Informationen interaktiv entdecken oder die Gamezone erleben.“

Borusseum-Museumsleiterin Melanie Wanczura ergänzt: "Das neue Borusseum ist nun digitaler, interaktiver und moderner denn je – und es bildet darüber hinaus auch die schwarz-gelbe Seele des Vereins Borussia Dortmund besser ab als je zuvor. Neben der gelungenen Aufmachung ist auch der Informationsgehalt so hoch, dass auch Nicht-Fans viel Interessantes von einem Besuch mitnehmen können. Hier findet jede und jeder etwas und das positive Feedback, das wir seit der Wiedereröffnung bekommen, bestätigt uns in der intensiven Arbeit am neuen Ausstellungskonzept."

Alle Informationen zum Projekt: www.borusseum.de und www.bvb.de/Der-BVB/Borusseum-Das-Borussia-Dortmund-Museum/Borusseum

Link zum Ausstellungsbüro Machen: https://mchn.at

Über die Liechtenecker GmbH
Das User Experience Design Studio Liechtenecker GmbH, 2009 von Susanne Holzer (vormals Liechtenecker) gegründet, ist Spezialist für User Experience Design und bietet Schwerpunkte bei UX-Design, Service Design und Customer Experience. Zu den Kunden der Agentur zählen u.a. Unternehmen wie Ikea, Josko, Wiener Städtische, das Belvedere Museum, GS1 Austria sowie die Infoplattform www.lassunsimpfen.at.

Susanne Holzer studierte BWL und Politikwissenschaft sowie Psychologie. Im Laufe ihrer Karriere war sie in der Marketingabteilung eines großen Versicherungsunternehmens sowie in mehreren PR- und Digitalagenturen in unterschiedlichen Führungspositionen beschäftigt. 2009 setzte Susanne Holzer mit der Liechtenecker GmbH den Schritt in die Selbstständigkeit, seit Oktober 2018 ist sie Allein-Eigentümerin der Agentur Liechtenecker UX Design Studio.

Weitere Informationen: www.liechtenecker.at und https://liechtenecker.at/know-how

www.linkedin.com/company/liechtenecker und www.facebook.com/sueholzer

Holzer möchte Menschen inspirieren und tut dies u.a. als Mitbegründerin von Digitalista, einem Netzwerk zur Vernetzung von Frauen in der Digitalbranche, und bei zahlreichen Vorträgen. Zudem ist Susanne Liechtenecker mit dem Podcast „Liechtenecker Leseliste“, bei dem sie spannende Gesprächspartner zu Talks einlädt, präsent, sowie mit dem Liechtenecker Blog (www.liechtenecker.at/blog), der vielfältige aktuelle Themen behandelt. (red)

Die Links zum Podcast „Liechtenecker Leseliste“:

https://itunes.apple.com/at/podcast/liechtenecker-leseliste/id1377015370?mt=2&i=1000420625934

https://open.spotify.com/episode/6SO6CMFrr3loYtUvGPhpFm

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL