MARKETING & MEDIA
„visionär“ war gestern – „echt“ ist heute Y&R Wien

Sebastian Bayer, CEO Y&R Wien, sprach über die neuen Zahlen des BAV.

Y&R Wien

Sebastian Bayer, CEO Y&R Wien, sprach über die neuen Zahlen des BAV.

Redaktion 03.05.2016

„visionär“ war gestern – „echt“ ist heute

Die Ergebnisse des BrandAsset Valuator wurden veröffentlicht. Gewünschte Markeneigenschaft: Echtheit.

WIEN. Am 3. Mai wurden die neue Ergebnisse des BrandAsset Valuator (BAV) veröffentlicht. Dieser erfasst Image-, Bekanntheits- und Gebrauchsdaten aller bedeutenden Marken Österreichs und macht diese branchenunabhängig miteinander vergleichbar. Die Gesamtmarkenstärke wird anhand der Werte in den Bereichen Differenzierung, Relevanz, Wertschätzung und Vertrautheit gemessen. Differenzierung und Relevanz geben direkten Aufschluss über das Momentum einer Marke, Wertschätzung und Vertrautheit über die langaufgebaute Wahrnehmung. Mit der BAV-Datenbank kann nicht nur die Entwicklung einer Marke im Konkurrenzvergleich beurteilt werden, es können auch Trendprognosen über die Entwicklung von Kategorien und Treibern der Markenwahrnehmung erstellt werden.

Bei der Präsentation der österreichischen Zahlen wurden die einige Entwicklungen in der Österreichischen Markenlandschaft aufgezeigt. Die großen Trends: Toppositionen von Marken mit Österreichbezug, immer bessere Platzierungen von Digital- und Technologiebrands sowie die Kraft disruptiver Marken.

Österreich als stärkste Marke

Absolut betrachtet ist die Ländermarke Österreich die stärkste Marke in den Köpfen der Österreicher, gefolgt von der Topmarke des Vorjahres Google. Der Diskontriese Hofer verteidigt weiterhin Platz drei. Mit Wikipedia auf Rang 4, Amazon auf Rang 5, Microsoft auf Rang 10 und Apple auf Rang 14 schafften es noch vier weitere Digital- und Technologie-Marken unter die Top 15. Nicht nur die Tatsache, dass Österreich auf Platz 1 gelandet ist, sondern auch ein weiterer Blick auf die Top 25 lässt erkennen, dass Marken mit starkem nationalen Bezug (zumindest in der Kommunikation) besonders gut abschneiden. Das Österreichische Rote Kreuz, Manner, Wien, Spar, ÖAMTC, ÖBB und Ö3 schaffen Topplatzierungen:

1 Österreich

2 google

3 Hofer

4 Wikipedia

5 Amazon

6 LEGO

7 IKEA

8 Österreichisches Rotes Kreuz

9 Manner

10 Microsoft

11 Wien

12 Ärzte ohne Grenzen

13 Marcel Hirscher

14 Apple

15 GORE-TEX

16 Spar

17 WhatsApp

18 Samsung

19 ÖAMTC

20 YouTube

21 Coca-Cola

22 adidas

23 Österreichische Bundesbahn (ÖBB)

24 Billa

25 Ö3

 

Fokus auf Langzeitbetrachtung

2016 wurde ein spezieller Fokus auf eine Langzeitbetrachtung gelegt, und eruiert welche Markenwerte dazu beitragen, dass Marken über einen langen Zeitraum hinweg in der obersten Liga spielen. Sebastian Bayer, CEO Y&R Wien: „Wir haben die Bedeutung der einzelnen Imageattribute über 10 Jahre verfolgt. Unsere große Erkenntnis heißt, dass es fünf Imageattribute gibt, die ausschlaggebend für herausragenden Markenerfolg sind: die Attribute echt, steht mir nahe, vertrauenerweckend, selbstbewusst und einzigartig/unverwechselbar. Es gibt sie also, die Imageattribute, die eine Marke nachhaltig in den Köpfen und Herzen der Menschen verankern.“

Auflistung der BIG FIVE Attribute erfolgreicher Marken:

echt

steht mir nahe

vertrauenerweckend

selbstbewusst

einzigartig/unverwechselbar

Die Eigenschaft „visionär“ hat in den letzten 10 Jahre deutlich an Stellenwert verloren hat.

Im Rahmen des BrandAsset Valuator (BAV) – der Marken-Studie von Young & Rubicam – werden seit 20 Jahren die Einstellungen von 1 Million Menschen zu mehr als 50.000 Marken in über 50 Ländern analysiert. In Österreich ist der BAV mit mehr als 1.000 Marken die umfassendste Markenstudie und wird regelmäßig seit 2006 durchgeführt. 2016 wurden in Österreich über 3.400 Personen befragt, wodurch die Studie repräsentativ für die österreichische Bevölkerung zwischen 16 und 69 Jahren ist.

Erfahren sie mehr über Young & Rubicam hier auf xpert.network.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL