MARKETING & MEDIA
Wenn Ihr Geld anruft: Heben Sie ab! © Oberbank
© Oberbank

Redaktion 04.03.2021

Wenn Ihr Geld anruft: Heben Sie ab!

Die Oberbank ist mit einer großangelegten Werbekampagne zum Thema Geldanlage on Air – und kehrt damit auch zum Fernsehen zurück.

WIEN. Dass die Oberbank tatsächlich „anders ist, als andere Banken“, stellt sie auch mit der aktuellen Kampagne zum Thema Geldanlage unter Beweis. Mit dem Titel „Wenn Ihr Geld anruft: Heben Sie ab“ – illustriert mit klingelnden Brieftaschen – ruft die Oberbank zu den „Geldanlagewochen“ auf. Seit Langem ist dies eine Kampagne, die auch wieder auf TV zu sehen ist, in der Prime Time auf ORF sowie in den privaten österreichischen Sendern. Begleitet wird sie von Tageszeitungs-Ummantelungen, Hörfunk-Spots, Inseraten, Online und Social Media, Werbung, POS-Maßnahmen und Direct Mailings.

Dass das Thema Geldanlage für Privatkunden derzeit hochaktuell ist, steht für den Generaldirektor der Oberbank, Franz Gasselsberger, außer Frage, denn: „Vertraute Anlageformen wie Sprachbücher verlieren durch niedrige Zinsen an Attraktivität. Viele AnlegerInnen investieren daher in Wertpapiere. Und diese bieten auch schon mit kleinen Beträgen die Möglichkeit, sich an attraktiven Unternehmen zu beteiligen. Auch Fonds sind eine gute Anlageform.“

Beratung und Erklärung stehen dabei im Vordergrund. Daher bietet die Oberbank mit den „Geldanlage-Wochen“ und einem Startdepotgutschein dafür jetzt noch mehr Möglichkeiten, um ihre KundInnen persönlich vor Ort in den Filialen, telefonisch oder digital zu beraten. Denn: Jetzt ist die Zeit, um sich um Ihre finanzielle Zukunft zu kümmern.

Alexandra Seyer-Gmeinbauer, Managing Partner Alba Communications: „Mit der aktuellen Kampagne für die Oberbank haben wir zwei Ziele: Aufmerksamkeit erzeugen – daher auch die ungewöhnliche Umsetzung – und Aktivierung beim Kunden. Dass der Zugang zum Thema durchaus unkonventionell gestaltet ist, unterstreicht die Positionierung der Oberbank, denn wie schon der Claim sagt: Oberbank – Nicht wie jede Bank.“ (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL