MARKETING & MEDIA
Wiener Linien setzen Austrianer und Rapidler zusammen © Wiener Linien
© Wiener Linien

Redaktion 05.11.2018

Wiener Linien setzen Austrianer und Rapidler zusammen

Eine neue Kampagne zum Miteinander in den Öffis haben die Wiener Linien jetzt gestartet. Auf drei Sujets sind unterschiedliche Menschen zu sehen, die sich eine Sitzbank teilen.

WIEN. "Die Öffis sind ein Ort, an dem sich ganz unterschiedliche Menschen begegnen und das ist gut so. Weil wir alle im selben Zug oder Bus sitzen, braucht es Regeln, aber vor allem Respekt, Toleranz und Rücksichtnahme, damit sich alle Fahrgäste wohlfühlen", sagt Öffi-Stadträtin Ulli Sima.

Täglich werden mit U-Bahn, Bim und Bus 2,6 Millionen Fahrgäste bewegt. Touristinnen und Touristen, Geschäftsleute sowie Studierende aus der ganzen Welt treffen hier auf legendären Wiener Schmäh. Bei all dem Trubel soll auf eines nicht vergessen werden: ein respektvolles Miteinander und die Rücksichtnahme auf die anderen Fahrgäste.

„Wenn man in eine Straßenbahn, einen Bus oder in die U-Bahn einsteigt, so ist man Teil einer bunt zusammengewürfelten Fahrgemeinschaft. Egal ob Alt oder Jung, ob rebellisch oder Klassenbester, ob Wiener oder auf Durchreise: in den Öffis sind alle willkommen“, so Günter Steinbauer, Geschäftsführer der Wiener Linien.

Wie von den Wiener Linien gewohnt, arbeitet die Kampagne mit einem Augenzwinkern: nicht nur rebellisch und konventionell, Alt und Jung treffen aufeinander. Ausgerechnet zwei Fans der in inniger „Feindschaft" verbundenen Klubs Austria und Rapid nehmen in einer U-Bahn-Sitzreihe nebeneinander Platz. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL