MARKETING & MEDIA
Wiener Linien und Fridays for Future gestalten Klimabim © Wr. Linien

Klima-Straßenbahn

© Wr. Linien

Klima-Straßenbahn

Redaktion 17.09.2019

Wiener Linien und Fridays for Future gestalten Klimabim

Ein Monat lang sind zehn Fahrzeuge als Klimabotschafter in der Stadt unterwegs: die Botschaften: „In diese Bim passen 211/213 Klimaschützer“ bzw. „In diesen Bus passen 40 Klimaschützer“.

WIEN. Zum Auftakt der Mobilitätswoche launchen die Wiener Linien eine neue Kampagne. Zusätzlich wurde eine Straßenbahn gemeinsam mit Fridays For Future Wien gestaltet. Ziel der Aktion ist es, darauf aufmerksam zu machen, dass jede Öffifahrt CO2 spart und einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leistet.

Bim und Busse als Klimabotschafter
Die Botschaften werden in der gesamten Stadt zu sehen sein: Zwei Flexity-Bims auf der Linie 6 sowie je eine Straßenbahn auf den Linien 26, D und 2 – eine davon mit dem Spezialbranding von Fridays For Future. Auch zwei Innenstadt E-Busse der Linien 2A/3A drehen mit dem Klima-Claim ihre Runden.
„Das Bewusstsein innerhalb der Jugend unser Klima zu schützen ist mit der Fridays For Future Bewegung enorm gewachsen. Es freut uns, dass wir uns gemeinsam für umweltfreundliche Mobilität einsetzen“, freut sich Alexandra Reinagl.

Fridays For Future: „Öffis sind Schlüsselelement, um 1,5°C Ziel zu erreichen“. „In Österreich ist der Verkehrssektor der zweitgrößte Treibhausgasverursacher. Das 1,5 Grad Klimaziel kann nur erreicht werden, wenn die CO2-Emissionen auf ein Minimum reduziert werden. Global müssen wir 2050 auf netto Null kommen. Die Öffis sind dafür ein Schlüsselelement“, erklärt Adrian Hiss von Fridays For Future Wien.

Wiener Linien investieren in Netzausbau für Klimaschutz
Die Wiener Linien investieren in den kommenden Jahren mehrere hundert Millionen Euro in den Ausbau der Öffis. Neben dem Ausbau von Straßenbahn-Linien, Ankauf von neuen energieeffizienten Bussen, Straßenbahnen und U-Bahnen, ist das neue Linienkreuz U2xU5 das größte Infrastrukturprojekt für die klimafreundliche Mobilitätswende. Es gibt aber auch zahlreiche weitere Maßnahmen: So werden nach Möglichkeiten Grüngleise gebaut, sowie Wartehäuschen und Fassaden bepflanzt. Die Boku untersucht derzeit Grünflächen auf vorhandene Flora und Fauna und entwickelt daraus einen Maßnahmenplan, wie diese Flächen in Zukunft noch optimaler genutzt werden können. (red)

Alle Umweltfacts der Wiener Linien www.wienerlinien.at/oekologie

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL