MARKETING & MEDIA
Wirtschaft muss auf Anstand in der Berichterstattung vertrauen können © Christoph Breneis
© Christoph Breneis

Redaktion 05.11.2020

Wirtschaft muss auf Anstand in der Berichterstattung vertrauen können

Umfeldqualität und Brand Safety zählen zu den wichtigsten Argumenten der heimischen Publisherportale im Kampf um Werbegelder. iab austria und Online-Vermarkterkreis pochen auf Einhaltung der journalistischen Ethik.

WIEN. Anlässlich der kontrovers diskutierten Berichterstattung über den Terroranschlag in Wien vom 2. Novmber 2020 mahnen die größte Interessenvertretung der Digitalwirtschaft und der Online-Vermarkterkreis zur Besinnung auf journalistische und ethische Werte in der Berichterstattung über Großereignisse. In der schwierigen Spannung zwischen aktueller Information und redaktioneller Verantwortung müssen Medien präzise journalistische und ethische Standards einhalten.

„Die Gedanken und das Mitgefühl aller Mitglieder des iab austria sind bei den Opfern und ihren Angehörigen. Die größte Interessenvertretung der Digitalwirtschaft dankt allen Einsatzkräften sowie engagierten Journalistinnen und Journalisten, die fundiert und seriös informiert haben“, sagt Präsident Markus Plank stellvertretend für die 200 Mitglieder der Interessenvertretung.

Die Behinderung der polizeilichen Ermittlungsarbeit liegt ebenso unter dem Niveau vertrauenswürdiger Medien wie die Verletzung der Menschenwürde durch die Veröffentlichung von Opferbildern oder die Verbreitung unbestätigter Mutmaßungen. Nahezu alle österreichischen Publisher-Portale waren sich ihrer hohen Verantwortung in der Berichterstattung rund um den Terroranschlag auf Wien bewusst und für betroffene und besorgte Menschen in der Nacht und den Tagen danach eine wichtige und verlässliche Informationsquelle. Teilweise wurde sogar freiwillig auf die Ausspielung von Werbung in der aktuellen Berichterstattung verzichtet, um sowohl der Sensibilität der Thematik Respekt zu zollen als auch Kunden vor der Präsenz im Umfeld des fürchterlichen Terrorakts zu schützen.

Appell an Digitalmedien und Warnung vor Anschlag auf die gesamte Branche
„Einige Fragen wird der österreichische Presserat als zuständige Instanz zu klären haben. Der Online-Vermarkterkreis und das iab austria appellieren mit Nachdruck an alle Digitalmedien, ihre Verantwortung ernst zu nehmen. Rücksichtlose ethische Vergehen und skrupelloser Katastrophenjournalismus sind nicht nur menschlich, sondern auch wirtschaftlich zutiefst zu verurteilen. Sie schaden der ganzen Branche, die seit Jahren darum kämpft, sich durch Qualität, seriösen Journalismus und Anstand von den US-Digitalgiganten abzuheben. Das iab austria und der Online-Vermarkterkreis mahnen Digitalmedien zu seriösem und respektvollem Journalismus, der das richtige Umfeld für effektive Digitalwerbung ist“, betonen iab-austria-Präsident Markus Plank (Adverserve) und Eugen Schmidt (AboutMedia), Leiter des Online-Vermarkterkreises, unisono und ergänzen: „Verstöße gegen Grundwerte des Journalismus sind ein Anschlag auf alle Digitalmedien.“

iab austria denkt über eigenen Kodex nach
Der Online-Vermarkterkreis und das iab austria nehmen die aktuelle Situation zum Anlass, in mehreren Gremien über einen Kodex zu diskutieren, der für Mitglieder verpflichtend ist. Im technischen Bereich erwies sich der „Code of Conduct“ des iab austria bereits als sehr hilfreich, um dem Markt ein einheitliches Qualitätsniveau und ein verpflichtendes Bekenntnis zu Standards zu zeigen. Durch die zunehmende Bedeutung von Brand Safety erscheint es sinnvoll, zusätzliche Standards für die Berichterstattung und den Umgang mit Werbung in Katastrophenfällen zu definieren, um dem Markt zu beweisen, dass sich einzelne österreichische Publisher nicht auf das Niveau der US-Plattformen begeben und ihren Kunden Sicherheit bieten. (red)

https://www.iab-austria.at/ovk.

https://www.iab-austria.at.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL