PRIMENEWS
voestalpine & Formel E starteten den Kommunikationsturbo: Erfolgreiche Sponsoring-Premiere  © voestalpine
© voestalpine

Redaktion 29.08.2019

voestalpine & Formel E starteten den Kommunikationsturbo: Erfolgreiche Sponsoring-Premiere

Der Technologiekonzern kürte Ende Juni mit dem Franzosen Jean-Eric-Vergne den allerersten Gesamtsieger der „voestalpine European Races“.

LINZ. Die erste Rennsaison der voestalpine als Hauptsponsor der fünf Europarennen der Formel E war ein voller Erfolg und brachte das so wichtige Thema E-Mobilität den Menschen, auch abseits der Rennstrecken, näher. Die voestalpine nutzte die dynamische Entwicklung und die wachsende Fan-Base der Formel E und ließ die internen und externen Kommunikationskanäle heiß laufen. Bei allen Kommunikationsmaßnahmen wie Presseevents mit Formel-E-Teams oder Mobilitätsexperten, Social Media Kampagnen und Mitarbeiteraktionen stand der Imagetransfer der voestalpine vom ehemaligen Stahlunternehmen hin zum internationalen Technologiekonzern im Fokus.

Die voestalpine legte im ersten Jahr ihres auf vorerst zwei Jahre ausgelegten Formel-E-Engagements und der neu geschaffenen Sponsoring-Kategorie der „voestalpine European Races“ aus Kommunikationssicht einen klaren Start-Ziel-Sieg hin. „Die Formel E hat sich als ideale Plattform erwiesen, um die hohe Innovationskraft unseres Konzerns für ein globales Publikum erfahrbar zu machen und unser Image als führenden Technologiekonzern und attraktiven Arbeitgeber weiter zu stärken. Als wichtiger Player im Zukunftsmarkt E-Mobilität können wir mit dieser Kooperation vor allem aufgrund der hohen Glaubwürdigkeit im Hochtechnologiebereich punkten“, so Peter Felsbach, Head of Group Communications und Konzernsprecher der voestalpine.

Neue Benchmark bei Pressereisen
Bereits im Vorfeld der „voestalpine European Races“ wurde vom Team der Konzernkommunikation ein kontinuierlicher Spannungsbogen rund um die Formel-E-Story aufgebaut, wobei die Herausforderung hieß, die beiden Themenstränge „Technologie“ und „Sport“ bei allen Maßnahmen mitzudenken und zu verknüpfen. Erste Meilensteine in der Medienarbeit waren eine Pressereise zu den Formel E Testdays nach Valencia sowie Medientermine in Linz und in Wien, wo gemeinsam mit Rennstars aus der Formel-E-Szene das von voestalpine eigens erworbene Formel-E-Showcar sowie das Konzept und die Trophäe der „voestalpine European Races“ vor Journalisten, Influencern und Mitarbeitern präsentiert wurden.

Mit dem Auftakt zu den Europarennen wurde dann endgültig der Kommunikationsturbo gezündet: Der Konzern lud (Motor-) Sportjournalisten aus Österreich, Deutschland und der Schweiz zu fünf mehrtägigen Pressereisen zu den „voestalpine European Races“ in Rom, Paris, Monaco, Berlin und Bern ein. Insgesamt rund 30 Redakteure von 22 Medien – darunter sämtliche österreichische Leitmedien – nahmen daran teil. „Das Feedback zu unseren Pressereisen und vor allem zum medientauglichen Rahmenprogramm mit exklusiven Interviewmöglichkeiten und Gesprächsrunden mit den Top-Fahrern und Officials aus der Formel E wie CEO Alejandro Agag bis hin zu Teamchefin Susi
Wolff oder Ex-Formel-1-Vizeweltmeister Felipe Massa war von allen Seiten extrem positiv“, so Felsbach. Die Berichterstattung im vergangen halben Jahr übertraf schließlich alle Erwartungen: In fast 700 Artikeln in nationalen und internationalen Online-, AV- und Printmedien wurde über die Partnerschaft der voestalpine mit der Formel E berichtet. ORF 1 sorgte für die Liveübertragung der spannenden Rennen.

Insgesamt 9 Mio. erreichte User über Social Media
In der Online-Kommunikation arbeitete das voestalpine-Team vor und während der Europarennen intensiv an der Aktivierung verschiedener, zum Teil auch neuer Zielgruppen – vom technologieaffinen Kunden, über bestehende und potentielle Mitarbeiter bis hin zum sportaffinen Formel-E-Fan. Neben 30 Beiträgen am Corporate Blog sowie Social Media Kampagnen setzte man auch auf die Zusammenarbeit mit Influencern aus dem Lifestyle- und Automotive-Bereich. Allein die Verlosung eines Formel-E-Rennwochenendes in Paris gemeinsam mit Influencern über Instagram erzeugte über 1.000 neue Follower am voestalpine-Kanal. Insgesamt wurden mit den Online-Kampagnen zwei Millionen User über Facebook, eine Million über Instagram und fast sechs Millionen über Youtube erreicht. Letzterer Kanal verzeichnete zudem 17 Millionen Impressionen. Zum Kommunikationsziel des Imagetransfers trug insbesondere der Einsatz von Online-Werbung bei: Jene Zielgruppen, die damit in Kontakt waren, nehmen die voestalpine nun als Technologiekonzern wahr.

Mitarbeiteraktionen: Von Kartenverlosungen bis zum „Formel-E-Superfan“
Auch die Maßnahmen in der internen Kommunikation wurden mit einem sehr hohen Involvement quittiert. So nahmen etwa zehn Prozent der weltweit rund 52.000 Mitarbeiter an Aktionen und Gewinnspielen teil, wo unter anderem mehrere hundert Karten für die Formel-E-Europarennen verlost wurden. Für die Daheimgebliebenen gab es ebenfalls die Möglichkeit, Formel-E-Luft zu schnuppern: Das voestalpine-eigene Showcar, das seine „Homebase“ in der voestalpine Stahlwelt in Linz hat, konnte zwischenzeitlich an voestalpine-Standorten in Österreich, Deutschland und der Schweiz bewundert werden. Ein weiteres Highlight war die konzernweite Suche nach dem „Formel-E-Superfan“, der mit einer Begleitperson zum Rennen nach Paris eingeladen wurde, um vor Ort darüber zu berichten. Mit mehr als 200.000 Zugriffen auf die dazugehörige Microsite und über 180 Bewerbern aus der ganzen Welt gelang es mit der internen Kampagne, das Formel-E-Engagement der voestalpine auch international bei den Angehörigen und Freunden der Mitarbeiter bekannt zu machen.

voestalpine und die Formel E
Der österreichische Technologiekonzern voestalpine ist seit der Saison 2018/19 für vorerst zwei Jahre Partner der ABB FIA Formel E Meisterschaft bei ihren Europa-Rennen. Das Unternehmen gibt allen europäischen Rennen seinen Namen und präsentiert die „voestalpine European Races“. Der Startschuss zur ersten Saison fiel am 13. April 2019 in Rom, gefolgt von Rennen in Paris (27.4.), Monaco
(11.5.) und Berlin (25.5.). Die Zielflagge fiel am 22. Juni in Bern, wo der Franzose Jean-Eric Vergne zum besten Fahrer der „voestalpine European Races“ gekürt wurde und eine von voestalpine im speziellen 3D-Druck hergestellte Trophäe erhielt. Auch 2019/20 werden die Europarennen der vollelektrischen Straßenrennserie wieder unter der Schirmherrschaft der voestalpine ausgetragen.

https://www.voestalpine.com/formulaemedia

Der voestalpine-Konzern
Die voestalpine ist ein in seinen Geschäftsbereichen weltweit führender Technologiekonzern mit kombinierter Werkstoff- und Verarbeitungskompetenz. Die global tätige Unternehmensgruppe verfügt über rund 500 Konzerngesellschaften und -standorte in mehr als 50 Ländern auf allen fünf Kontinenten. Sie notiert seit 1995 an der Wiener Börse. Mit ihren qualitativ höchstwertigen Produkt- und Systemlösungen aus Stahl und anderen Metallen zählt sie zu den führenden Partnern der Automobil- und Hausgeräteindustrie sowie der Luftfahrt- und Öl- & Gasindustrie. Die voestalpine ist darüber hinaus Weltmarktführer bei kompletten Bahninfrastruktursystemen sowie bei Werkzeugstahl und Spezialprofilen. Im Geschäftsjahr 2018/19 erzielte der Konzern bei einem Umsatz von 13,6 Milliarden Euro ein operatives Ergebnis (EBITDA) von 1,6 Milliarden Euro und beschäftigte weltweit knapp 52.000 Mitarbeiter. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL