RETAIL
Aldi und Lidl üben Druck auf Woolworths aus Wollworths
Wollworths

Redaktion 25.08.2016

Aldi und Lidl üben Druck auf Woolworths aus

Im Geschäftsjahr 2015/16 hat die australische Supermarktkette einen Verlust von 830 Mio. Euro erlitten.

SYDNEY. Das jüngste Geschäftsjahr hat die größte australische Supermarktkette Woolworths mit einem enormen Verlust abgeschlossen. Das Minus belief sich bis Ende Juni auf 830 Mio. €, wie das Unternehmen mitteilte. Es war das erste Mal seit dem Börsengang im Jahr 1993, dass Woolworths rote Zahlen schrieb.

Im Geschäftsjahr 2014/2015 hatte unterm Strich noch ein Gewinn von rund 1,5 Mrd. € gestanden. Ein Grund für den Absturz im jüngsten Geschäftsjahr war der erfolglose Versuch von Woolworths, in die Baumarktbranche einzusteigen: Nach sieben desaströsen Jahren wird dieser Geschäftszweig nun verkauft. Zugleich kauften die Australier schlichtweg weniger bei Woolworths ein. Die Umsätze mit Lebensmitteln und Kraftstoff fielen im Heimatmarkt um gut 40%. Auch für die zu Woolworths gehörende Discounterkette Big W lief es schlecht. Der Konzern spürt zunehmend den Druck vom größten einheimischen Konkurrenten Coles, aber auch vom deutschen Discounter Aldi.

Hinter den schlechten Zahlen stehe "eine Mischung von über die Jahre vernachlässigten Themen", sagte Analyst Angus Nicholson von IG Markets der Nachrichtenagentur AFP. In den vergangenen Jahren hätten immer mehr Verbraucher gemerkt, "dass Coles bessere Preise bietet". Woolworths hatte im vergangenen Jahr sowohl den Verwaltungsratschef als auch den Vorstandsvorsitzenden ausgetauscht und die Streichung Tausender Arbeitsplätze angekündigt. Die jüngsten Geschäftszahlen wurden von Anlegern offenbar so interpretiert, dass nun der Tiefpunkt erreicht sei: Die Woolworths-Aktie legte nach Bekanntgabe der Zahlen um fünf Prozent zu. (APA)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL