RETAIL
Dem Fiskus fehlt jährlich fast 1 Milliarde Euro wegen Amazon & Co © Amazon
© Amazon

Redaktion 22.06.2021

Dem Fiskus fehlt jährlich fast 1 Milliarde Euro wegen Amazon & Co

IWS: 980 Mio. Euro könnten durch Schließen der Mehrwertsteuerlücke in die Staatskasse fließen.

WIEN. Dem heimischen Fiskus entgingen jährlich rund 980 Mio. € an nicht eingehobenen Mehrwertsteuer-Einnahmen durch ausländische Onlineversandhändler wie Amazon & Co, teilte die Initiative Wirtschaftsstandort Oberösterreich (IWS) am Sonntag unter verweis auf diverse Studien mit. Dies entspreche etwa 13,8% des Umsatzes im ausländischen Distanzhandel 2020 bzw. einem Anteil von 28,8% an der gesamten Mehrwertsteuerlücke in Österreich (3,405 Mrd. €).

"Die Initiative Wirtschaftsstandort OÖ betrachtet die Schließung der Mehrwertsteuerlücke nicht nur als wesentlichen Beitrag zum Schuldenabbau nach der Coronapandemie, sondern als großen Schritt zu mehr Steuergerechtigkeit und Fairness gegenüber den Steuerzahlern und besonders für den stationären Handel in den heimischen Städten und Ortszentren", so IWS-Geschäftsführer Gottfried Kneifel. Diese knappe Milliarde könnte zusätzlich einkassiert werden, "ohne eine Steuer zu erhöhen oder eine neue Steuer einzuführen".

Studienautor Friedrich Schneider bezifferte in der Untersuchung auch die Mehrwertsteuerlücke aller EU-Mitgliedsstaaten im Jahr 2020. Diese erreiche ein Volumen von rund 164 Mrd. € oder 13,7% des gesamten Mehrwertsteueraufkommens und entspreche damit einem Anstieg von 34% bzw. 42 Mrd. € gegenüber 2019 (122 Mrd. €), so das IWS unter Verweis auf entsprechende EU-Erhebungen zur VAT Gap (Value Added Tax Gap).

Die volumenmäßig größten Steuerlücken hätten 2020 nach ersten Grobschätzungen Italien mit 41,5 Mrd. €, das Ex-EU-Mitglied Großbritannien mit 27,3 Mrd. € und Deutschland mit 25,6 Mrd. € gehabt. In Österreich habe die gesamte Mehrwertsteuerlücke 9,6 Prozent oder 3,405 Mrd. € betragen; davon entfielen laut IWS-Berechnungen 1,8 Mrd. € auf Mehrwertsteuerbetrug wie beispielsweise sogenannte Karussellgeschäfte oder falsche Deklarationen sowie 1,605 Mrd. € auf Sonder-Ausnahmeregelungen und Schwierigkeiten bei der Einhebung.

In der gesamten EU belief sich die Mehrwertsteuerlücke im ausländischen Distanz- oder Onlinehandel einer KMU-Studie (beauftragt von der WKÖ-Bundessparte Handel vom September 2020) sowie den jüngsten Daten der Europäischen Kommission (VAT-Gap in the EU-28 Member States, Brüssel, 2020) und IWS-Berechnungen zufolge auf insgesamt 10,2 Mrd. €. Dabei seien 60% auf Mehrwertsteuerbetrug und 40% auf Ausnahmeregelungen und Schwierigkeiten bei der Einhebung entfallen. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL