RETAIL
Gesunde Erährung bei „A Better Plant-Based Future“ © Upfield
© Upfield

Redaktion 08.06.2020

Gesunde Erährung bei „A Better Plant-Based Future“

Eine neue Initiative, die von Upfield ins Leben gerufen wurde, fordert Menschen in Österreich dazu auf, sich an der Umstellung auf nachhaltige, gesunde Ernährungssysteme zu beteiligen, indem sie einen Tag lang auf rein pflanzliche Ernährung umsteigen.

AMSTERDAM. Am Weltumwelttag 2020 hat Upfield eine globale Advocacy-Plattform ins Leben gerufen, die die Menschen dazu auffordert, sich mit nachhaltiger Ernährung auseinanderzusetzen, indem sie einen Tag lang auf pflanzliche Ernährung umstellen. CO2-Belastungen lassen sich maßgeblich reduzieren. „A Better Plant-Based Future“ ist eine Plattform, die eine nachhaltige, gesunde Ernährung fördern soll.
Die Initiative entspricht den Erwartungen der österreichischen Konsumentinnen und Konsumenten: Eine kürzlich in Österreich durch market und im Auftrag von Upfield durchgeführte Umfrage bestätigt, dass ein Umdenkprozess begonnen hat, insbesondere im Hinblick auf die Ernährung. Über 50 Prozent der Befragten möchten künftig beim Essen und Einkaufen mehr auf nachhaltige und umweltverträgliche Produkte achten. Für 38 Prozent ist nun ein gesunder Lebensstil deutlich wichtiger geworden.

Die aktuell noch präsente Pandemie hat u.a. dazu geführt, die Werte und Prioritäten im eigenen Leben zu überdenken. Dieses neue Bewusstsein hat auch Auswirkungen darauf, welcher Stellenwert Natur und Umwelt zugemessen wird. So wollen 45 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher im Umgang mit der Umwelt und ihren Ressourcen verantwortungsvoller agieren und ein Drittel will dazu beitragen, CO2-Werte zu reduzieren. Fast die Hälfte der Befragten (43 Prozent) ist bereit, im täglichen Konsum stärker auf umweltschonende Produkte zurückzugreifen. 55 Prozent möchten künftig beim Essen und Einkaufen darauf achten, die Umwelt weniger zu belasten (zum Beispiel durch Produkte mit geringerem CO2-Fussabdruck).

Pierluigi Pecchia, General Manager bei Upfield für Österreich, Schweiz und Italien, erklärt: "Wir kennen die Eigenschaften unserer Märkte und die Bedürfnisse der Konsumenten und wir wissen: es wird immer mehr Wert daraufgelegt, beim Einkauf von Lebensmitteln die Umwelt zu berücksichtigen.
Wir unterstützen dies seitens Upfield mit unserem pflanzenbasierenden Sortiment. Dabei ist es für uns besonders wichtig, den gesamten Lebenszyklus unserer Produkte zu integrieren. Unsere Margarine-Produkte und pflanzlichen Aufstriche haben einen wesentlich besseren ökologischen Fussabdruck als Butter. Sie sind ideal als Brotaufstrich, zum Backen und Kochen - und sie sind gut für die Menschen und die Umwelt; das entspricht den Wünschen und Bedürfnissen der Verbraucher in jeder Hinsicht."

Die Initiative „A Better Plant-Based Future“ unterstützt diese aktuellen Trends. Zum Start der Plattform stellen vier kurze Dokumentarfilme eindrucksvolle Persönlichkeiten vor, die Pionierarbeit für pflanzliche Ernährung und ein pflanzenbasiertes Leben geleistet haben. Die kurzen Filme untermauern die Tatsache, dass pflanzliche Ernährung für uns alle zugänglich ist. Die aktuelle Pandemie hat dabei kleine Unternehmen zu kreativem Kochen und Innovation inspiriert. Das sind Maßnahmen, die wir benötigen um die Entscheidung für gesunde und umweltschonende Ernährung auf pflanzlicher Basis voranzutreiben während wir Speisen, die wir kennen und lieben, genießen.

Im vergangenen Jahr hat ein Berichts des Weltklimarates IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change,eine Institution der Vereinten Nationen) unter anderem die Verwendung pflanzlicher Lebensmittel als Möglichkeit vorgeschlagen, um wenig nachhaltige globale Landnutzung zu reduzieren. Die Viehzucht (in der Regel für Rindfleisch und Milchprodukte) ist demnach Hauptursache für die Abholzung der Tropenwälder. Der daraus resultierende Verlust natürlicher Lebensräume ist ein kritisches Thema für den Klimawandel, die Landnutzung und die biologische Vielfalt.

Wenn wir weiterhin Milchprodukte und Fleisch auf dem aktuellen Niveau konsumieren, so hat dies negativ resultierende Auswirkungen auf Klima, Land- und Wassernutzung sowie auf die menschliche Gesundheit. Es impliziert Umweltzerstörung und die Ausbreitung nicht übertragbarer Krankheiten wie Bluthochdruck, Diabetes und bestimmter Krebsarten. Um den Weg für einen globalen Wandel zu einem gesunden, nachhaltigen Ernährungssystem zu ebnen, müssen Vorurteile und falsche Annahmen rund um pflanzliche Ernährung somit überwunden werden.
Deshalb fordert „A Better Plant-Based Future“ uns alle heraus, für einen Tag auf pflanzliche Ernährung umzusteigen. Die Umstellung auf pflanzliche Kost für nur einen Tag stellt keineswegs die völlige Umkehr traditioneller Ernährungsweise dar. Vielmehr werden beliebte und bekannte Speisen durch den einfachen Tausch von Fleisch- und Milchprodukten gegen pflanzliche Alterativen zu praktischen, erschwinglichen und schmackhaften Alternativen. Jeder von uns ist damit in der Lage, für unseren Planeten und unsere Gesundheit erforderliche langfristige Schritte vorzunehmen, ohne dabei auf Geschmack oder Leistung zu verzichten.

Upfield und alle jene, die in die Initative involviert sind, werden weltweit in den sozialen Medien die Herausforderung aussprechen, sich einen Tag lang pflanzlich zu ernähren. Um teilzunehmen und einen Freund herauszufordern, besuchen Sie die Website oder teilen Sie ein Foto einer pflanzenbsierten Mahlzeit in sozialen Medien mit dem Hashtag #ABetterPlantBasedFuture.

"Um bis 2050 die nachhaltige Ernährung einer Weltbevölkerung von etwa zehn Milliarden Menschen zu ermöglichen, ist eine Umstellung auf pflanzliche Lebensmittel erforderlich, um die biologische Vielfalt zu schützen, die globale Erwärmung zu begrenzen und die menschliche Gesundheit zu fördern", bekräftigt Jeanette Fielding, Chief Corporate Affairs and Communications Officer von Upfield Global. "Damit dieser Wandel mögich wird, muss pflanzliche Ernährung für die Menschen zugänglich und vertraut werden. Deshalb fordern wir so viele Menschen wie möglich auf, dies einen Tag lang auszuprobieren - als einen Anfang. Wenn eine gesunde, nachhaltige Ernährung für alle zugänglich ist, haben wir eine viel größere Chance, die Grundversorgung zu erreichen, die notwendig ist, um zu einem nachhaltigen Ernährungssystem zu führen."

Upfield ist der weltweit führende Hersteller von Aufstrichen auf pflanzlicher Basis, die als Brotaufstrich, zum Kochen, Braten, Backen und Verfeinern von Gerichten aller Art eingesetzt werden. Zu den mehr als 100 Marken des Unternehmens gehören in Österreich Flroa Plant, Rama, Lätta und Becel ProActiv. Unser Hauptsitz befindet sich in Amsterdam. Wir verkaufen unsere Produkte in mehr als 95 Ländern und betreiben international 17 Produktionsstätten. Weltweit beschäftigt Upfield rund 4.100 Mitarbeiter. Unser Ziel ist es, pflanzliche Nahrungsmittel herzustellen, die gut schmecken, eine hervorragende Qualität haben und es Verbrauchern ermöglichen, eine klimafreundliche, pflanzliche Ernährung in ihre tägliche Routine zu integrieren. Bereits seit 1871 sind wir führend in der Herstellung von pflanzenbasierten Aufstrichen. Mit dieser Expertise und unseren Produkten wollen wir einen Beitrag für eine nachhaltigere Zukunft für Mensch und Umwelt leisten.

Der Weltumwelttag 2020 am 5. Juni steht ganz im Zeichen der Natur. Er konzentriert sich auf die individuellen und organisatorischen Maßnahmen, die wir alle ergreifen können, um verantwortungsvoll mit Ressourcen umzugehen und negative Umweltauswirkungen zu begrenzen. Eine Reduzierung der tierischen Nahrungsmittel ist eine der Möglichkeiten, wie wir die biologische Vielfalt schützen können, mit den daraus resultierenden positiven Auswirkungen auf Klima, Land, Wasser und Boden.

Die Minidokumentationen auf der Website "A Better Plant-Based Future" wurden vor der aktuellen Pandemie gefilmt, aber die Schlüsselbotschaft ist aktueller denn je: gesunde, nachhaltige Ernährung kann für uns alle zugänglich und angenehm sein. (red)

Weitere Informationen unter www.upfield.com

Mini-Dokumentarfilm Credits

• Commissioned by: Upfield
• Created by: APCO Worldwide
• Production/Post-Production: G-Graphic
• Executive Creative Director: Howard Pulchin
• Creative Directors: Graham Brooks, Steve Salvador, Josh Cheung
• Director/Producer, UK: Charlotte Charlton
• Cinematographer, UK: Rik Burnell
• Assistant Producer, UK: Emma Dempsey
• Director/Producer, US: Dan Przygoda
• Cinematographer, US: Jake Hossfeld
• Assistant Producer, US: Jessica Hudson
• Series Producer: Dominique Scott
• Production Managers: Siobhan Lloyd, Svenja Hermann
• Production Assistant: Abby Constable
• Editors: Stephanie Tasker, Pawel Stec, Adam Jones, Edward Wright
• Colourist: Paul Jones
• Sound Designer: Andrew Cole
• Graphic Design: Rob Galt
• Motion Graphics: Oliver Surey
• Food Stylist: Francesca Paling

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL