RETAIL
Henkell Freixenet behauptet Platz 1 © Henkell Freixenet Austria

Philipp Gattermayer, Geschäftsführer von Henkell Freixenet Austria, blickt auf zwei Jahre voller „großer Herausforderungen” zurück, freut sich aber über ein „gutes Jahr”.

© Henkell Freixenet Austria

Philipp Gattermayer, Geschäftsführer von Henkell Freixenet Austria, blickt auf zwei Jahre voller „großer Herausforderungen” zurück, freut sich aber über ein „gutes Jahr”.

Redaktion 04.02.2022

Henkell Freixenet behauptet Platz 1

Der Marktführer verliert im kontinuierlich wachsenden Schaumweinmarkt Anteile, reüssiert aber mit Mionetto.

WIEN. Die Pandemie verleitet zum Sprudeln: Der Schaumweinmarkt im Handel wuchs 2020 um 15,5% und 2021 neuerlich um 14%. Das wirbelt die Verhältnisse naturgemäß etwas durcheinander – und so büßte Henkell-Freixenet seit Pandemiebeginn rund fünf Prozent Marktanteil ein (2019: –1,5%, 2020: –3,5%) und findet sich nunmehr bei 35% ein.

Dennoch bleibt das Wies­badener Unternehmen in Öster­reich die Nummer 1 – und behauptet auch bei den beliebtesten Handelsmarken die obersten Stockerlplätze. War in den letzten Jahren stets Kupferberg die mengenmäßig stärkste Sektmarke des Landes, konnte Henkell – schon bisher wertmäßig Nummer eins – die Schwestermarke heuer erstmals vom Thron stoßen.

Prosecco in aller Munde

Über ein überproportionales Absatzwachstum darf sich Henkell Freixenet Austria beim Prosecco freuen: Während der Gesamtmarkt um 29% wuchs, legte der Mionetto Prosecco Spumante 2021 um knapp 32% zu. Auch die Cavas von Freixenet erfreuen sich in Österreich wachsender Beliebtheit (+17%). Neuerlich die Nummer eins ist Henkell im wachsenden Piccolo-Segment (+16,7%), wo der einstige Erfinder des 0,2 l-Formats seine Dominanz weiter ausbauen konnte und nunmehr an einem Marktanteil von 40% kratzt.

„Gutes Jahr”

Philipp Gattermayer, Geschäftsführer von Henkell Freixenet Austria, zeigt sich mit dem Geschäftsjahr in Summe sehr zufrieden: „Die letzten zwei Jahre haben uns alle vor große Herausforderungen gestellt. Dass das letzte Geschäftsjahr so gut verlief, haben wir unseren vielen treuen und auch neuen Sektliebhabern zu verdanken. Auch die Topqualität unserer Schaumweine, der Zusammenhalt im Team und die gute Zusammenarbeit mit den Partnern in Handel und Gastronomie haben einen wesentlichen Teil zum Erfolg beigetragen.” (haf)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL