RETAIL
Licht und Schatten
Redaktion 12.11.2021

Licht und Schatten

Handelsangestellte haben’s nicht leicht; daran wird auch eine KV-Erhöhung über der Inflationsrate nichts ändern.

Die Finstere Brille ••• Von Christian Novacek

GERECHTIGKEIT. Wenn ich mir vorstelle, ich sei empathiefähig, dann stelle ich mir vor, dass den Angestellten im Handel die KV-Verhandlungen vergleichsweise schnuppe sind – Hauptsache, die Maske ist weg! Nur: In der Praxis schaut’s anders aus, entweder, weil Wien anders ist oder weil die Händler die Neuregelung unterschiedlich antizipieren. Also stell ich mir vor, ich sitz beim Merkur an der Kassa und schnaufe in die Maske und schau durch die angelaufenen Gläser meiner eh schon finsteren Brille – na, da wird mir die Laune auch gleich finster und ich denk mir wohl: Her mit der Marie!

Für die Händler ist die Gratwanderung zwischen den Polen Anerkennung ja, mehr Geld ungern, prolongiert. Wie lässt sich ein Niedriglohnjob mit mächtigem Arbeitsein­satz aufhübschen? Leicht ist das nicht. Trotz attraktiv gestalteter Lehrlingsinitiativen ist der Bedarf an Handelsfrischlingen unverändert hoch.

Wenn man wirklich aufräumen möchte mit Unzulänglichkeiten des Jobs, dann müssten Gewerkschaft und Arbeitgeber die Rahmenbedingungen neu zimmern. Weil einerseits sind Zuschläge für Arbeit am Samstag nach 13 Uhr ein Anachronismus, andererseits lässt sich an Niedriglöhnen halt keine Zukunftsvision festmachen.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL