RETAIL
Omnichannel macht sichtbar © dm/Marco Riebler

dm, seit 2015 Marktführer im DFH, liegt auch im Sichtbarkeitsranking auf Platz 1 – mit Web­shop, redaktionellen Inhalten, einer Übersicht über Aktionen und speziellen Markenangeboten.

© dm/Marco Riebler

dm, seit 2015 Marktführer im DFH, liegt auch im Sichtbarkeitsranking auf Platz 1 – mit Web­shop, redaktionellen Inhalten, einer Übersicht über Aktionen und speziellen Markenangeboten.

Redaktion 09.07.2021

Omnichannel macht sichtbar

Im SEO Visibility-Check des Drogeriefachhandels fallen reine Onlinehändler deutlich ab – Platz 1 sichert sich dm.

WIEN. Im Juni 2021 nahm die Performance-Marketing-Agentur SlopeLift die Webpräsenzen des LEH unter die Lupe und verglich ihre organische Sichtbarkeit; nun war der Drogeriefachhandel dran. Mit dm, Müller und Bipa finden sich naheliegenderweise die drei marktanteilsstärksten Drogerien am Podium; durchaus überraschend ist aber, wie stark die reinen Onlineshops abfallen.

„Online only” hinkt nach

„Wir haben uns vorgenommen, in regelmäßigen Abständen unterschiedliche Branchen unter die Lupe zu nehmen und die Sichtbarkeit von jeweils zehn Websites aus diesen Branchen eingehend zu analysieren”, erklärt Konstantin Kasapis, Geschäftsführer von SlopeLift: „Es geht uns dabei jeweils um die allgemeine SEO Visibility und keine Auswertung anhand eines Keyword Sets.” Die von Searchmetrics entwickelte SEO Visibility veranschaulicht, wie gut eine Webseite in organischen Suchergebnissen angezeigt und gefunden wird. Je höher der Wert, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, gefunden zu werden. Durch die SEO Visibility ist es möglich, verschiedene Domains aufgrund ihrer Sichtbarkeit in den Suchmaschinen miteinander zu vergleichen.

Mit Respektabstand findet sich hinter den „Big 3” die Parfümerie Douglas, die sich im Zuge einer strategischen Neuausrichter zum Quasi-Vollsortimenter gewandelt hat, aufgrund ihres Kerngeschäfts Parfum & Beauty aber mit ihren über 40 Filialen nicht von der behördlichen Schließung ausgenommen war; dahinter liegt mit notino.at ein weiterer Parfumspezialist und ursprünglich reiner Onlineshop, der seit 2019 jedoch immerhin über einen Flagship-Store – im Wiener Donau Zentrum – verfügt.
Während die Top 5 beide Vertriebsschienen fahren – online und stationär (teilweise inkl. Click&Collect) –, gehen die Plätze 6 bis 10 an reine Onlinehändler mit unterschiedlichen Schwerpunkten; hinter dem Österreich-Ableger der niederländischen Shop-Apotheke, dem Namen entsprechend auf Arzneimittel spezialisiert, findet sich flaconi.at (Schwerpunkt Parfums und Kosmetik), Vamida (nichtverschreibungspflichtige Medikamente), easycosmetic (Parfum) und ecco-verde (Naturkosmetik).

Sichtbarkeit im Internet

In die Berechnung der SEO Visibility werden zentrale Faktoren wie Klickraten, Suchvolumen sowie die Suchintention der User einbezogen; so erklärt sich auch ein gewisser, aber nicht zwangsläufig entscheidender Zusammenhang zur Angebotsvielfalt (Webshop, Aktionsübersicht, Standortsuche u.a.) des jeweiligen Portals. Entscheidend ist dem Namen entsprechend die Suchmaschinenoptimierung (SEO), die Aspekte wie Off-Page-Optimierung, URL-Aufbau und Ähnliches umfasst. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL