RETAIL
Post-Tochter ACL wächst © ACL
© ACL

Redaktion 17.01.2023

Post-Tochter ACL wächst

WIEN. Dutzende namhafte Unternehmen im DACH-Raum sowie in CEE – darunter etwa Apollo Optik/Pearle, Deutsche Bahn, dm, Hervis, Hutchison Drei Austria, Kastner & Öhler, NKD, oder Wien Energie – setzen auf die Software-Systeme der ACL, um ihre E-Commerce-Bestellungen erfolgreich abzuwickeln. Alleine 2022 hat das Unternehmen mit Standorten in Bärnbach, Graz, München und neuerdings auch Wien Bestellungen mit einem Umfang von rund 900 Millionen Euro verarbeitet.
Selbst in einem angespannten Konsumklima konnte die ACL im Kerngeschäft zulegen. Die Anzahl der abgewickelten Bestellungen ist im zweistelligen Prozentbereich gewachsen, obwohl bereits 2021 Lockdown-bedingt ein neues Rekordniveau erreicht wurde.
 
„Mit nun drei Standorten in Österreich und einem in Deutschland sind für die ACL die Voraussetzungen gegeben, um auch weiterhin in diesem dynamischen Umfeld nachhaltig wachsen zu können. Als Österreichische Post bedienen wir die gesamte Wertschöpfungskette des E-Commerce, von der Bestellung bis zur Zustellung an die Empfänger*innen und falls nötig auch wieder retour mitsamt der Retourenaufbereitung. Die ACL steht hierbei für die gesamte Ablauf- und Prozesssteuerung, angefangen vom Warenkorb über das Ordermanagement, Payment, Logistiksteuerung und mehr. Gemeinsam verbinden wir die stationäre mit der digitalen Einkaufswelt und machen unsere Kund*innen erfolgreich“, sagt Wolfgang Einer, Leitung Logistics Solutions, Österreichische Post AG.
 
„Wir haben uns in der ACL auf IT- & Prozesskompetenz im E-Commerce-Umfeld spezialisiert. Unsere Kund*innen schätzen, dass wir spezifische E-Commerce-Expertise mitbringen, die Prozesse ganzheitlich betrachten und als kompetente Partnerin pragmatische Lösungen für das Wachstum des digitalen Geschäftsbetriebs bauen“, erklärt Andreas Pesenhofer, Managing Director, ACL advanced commerce labs GmbH.
 
Mit der Anzahl der Kund*innen und den abgewickelten Bestellungen wächst auch das Team der ACL. Neben dem Standort im steirischen Bärnbach mit rund 70 Personen, dem mittlerweile auf fast 30 Personen angewachsenen Standort in Graz und der Repräsentanz in München, wurde auch das Team in Wien in den vergangenen zwei Jahren deutlich verstärkt. Rund 20 Personen, die großteils während der COVID-19-Pandemie zur ACL gestoßen sind und in Coworking-Spaces begonnen haben, arbeiten nun gemeinsam am neuen Standort im Businesspark MARXIMUM, unweit der Wiener Gasometer.
 
„Die Eröffnung unseres Wiener Standorts ist sinnbildlich für die DNA der ACL: Wir ergreifen Chancen, wo sie sich uns bieten. Uns war in Wien schnell klar, dass hier ein dynamisches Umfeld für junge motivierte Talente entstehen kann. Der neue Teamhub bietet dafür nun die perfekte ‚Homebase‘. Wir ergänzen die bereits bestehenden Standorte und liefern frischen Wind und neue Perspektiven!“, sagt Clarissa Lehner, Business Development und Teamlead Wien, ACL advanced commerce labs GmbH.
 
Der neue ACL-Standort in Wien ist Teil einer Strategie, um die weiterhin wachsenden Anforderungen im E-Commerce betreuen zu können. So zeigt sich, dass die Pandemie das Verbraucher*innenverhalten nachhaltig verändert und die Bereitschaft, online einzukaufen, beschleunigt hat. Im dominierenden Wettbewerb von Online-Only-Händler*innen und Plattformen sieht die ACL den digitalen Vertriebskanal zukünftig als maßgeblichen Umsatzbringer. Die „Customer Journey“ muss über alle Kanäle hinweg integriert funktionieren – online und stationäre Prozesse müssen dafür ineinandergreifen. Diese digitale Transformation benötigt ein agiles Mindset in der Organisation und eine wendige Partnerin.
 
Die ACL versteht sich als System- und Prozess-Integratorin und stellt als Enablerin zukunftssichere Lösungen bereit, die mit dem Tempo der Veränderung im E-Commerce Schritt halten können. Dabei setzt sie darauf, bestehende Lösungen bestmöglich zu nutzen und mit flexibel skalierbaren Modulen zu ergänzen. Das ACL Ordermanagement System „ACL insight“ orchestriert als zentrale Stelle alle Online-Bestellungen und bildet kund*innenspezifische Business-Logiken ab. So entsteht durch langjährige E-Commerce Expertise und mit modernem Tech-Stack eine zukunftsfähige digitale Systemlandschaft.
 
Die ACL advanced commerce labs wurde 1999 gegründet und begleitet seither nationale und internationale Händler*innen und Markenhersteller*innen bei Digitalisierungsprozessen - angefangen beim Aufbau eines E-Commerce-Geschäfts bis zur vollumfänglichen Integration stationärer und digitaler Systeme und Verkaufskanäle. Die Österreichische Post AG ist seit 2016 eine strategische Partnerin, 2017 hat sie 70 Prozent der Anteile übernommen. Die ACL betreut heute Kund*innen in Österreich, Deutschland und CEE und hat derzeit 120 Mitarbeiter*innen an vier Standorten in Bärnbach, Graz, München und Wien. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL