RETAIL
Saturn-Studie bestätigt: Technik soll verbinden © Saturn
© Saturn

Redaktion 13.02.2019

Saturn-Studie bestätigt: Technik soll verbinden

Gefragt nach dem Sinn von Technik, herrscht bei Herr und Frau Österreicher zum Valentinstag Einigkeit – beim Technik-Kauf aber nicht.

VÖSENDORF. Dass Technik vor allem verbindet und hilft, mit lieben Menschen über räumliche Distanzen hinweg in Verbindung zu bleiben – darüber sind sich Herr und Frau Österreicher einig. Laut Saturn-Technik-Studie stimmen insgesamt fast 80 Prozent aller Befragten damit überein und ranken diesen Punkt auf Nummer 1 der Prioritätenliste bei der Frage nach dem echten Sinn von Technik. Dennoch: Sollen dem Liebsten oder der Liebsten Smartphones oder „verbindende“, mobile Technik wie zum Valentinstag geschenkt werden, tun sich deutlichere Unterschiede zwischen den Geschlechtern auf.
 
Die Liebsten wollen beschenkt werden. Speziell zum Valentinstag. Wenn Technik verschenkt wird, dann soll diese vor allem eines können: Menschen über eine räumliche Distanz verbinden. Das ist für Herr und Frau Österreicher laut Saturn-Technik-Studie mit fast 80 Prozent (77,1%) die wichtigste Eigenschaft. Andere Aussagen wie „Moderne Technik spart Zeit“ (49,3%) oder „Moderne Technik macht Spaß und bietet Unterhaltung“ (60,4%) hingegen rangieren abgeschlagen auf den Plätzen.  
 
Frauen sind Preis, Funktion und Umwelt wichtiger als Männern
So wundert es nicht, dass „verbindende Technik“, also Smartphones oder Laptops, zum Valentinstag auf der Geschenke-Einkaufsliste ganz oben stehen. Bei der Auswahl des passenden Geräts aber ticken die Geschlechter durchaus unterschiedlich. So liegen bei Frauen günstiger Preis (38,9%) und Funktionalität (74,6%) deutlich höher im Kurs als bei Männern (29,5% und 68,1%).  
 
Zudem denken Frauen stärker an die Umwelt: Drei von vieren (77%) ist es wichtig, mit der Auswahl des passenden Technik-Gadgets Ressourcen zu schonen. Die Männer interessiert dies zwar auch. Dem Thema wird aber fast 10 Prozentpunkte weniger Bedeutung zugemessen (68,9%).  Männer schauen hingegen stärker darauf, dass es sich beim Kauf um ein neues, trendiges Produkt handelt. 38,2 Prozent aller befragten Männer ist das wichtig. Bei den weiblichen Pendants sind es hingegen nur 25 Prozent.  Gut geheißen wird beim Smartphone-Kauf von Frauen übrigens auch ein spezieller Service: Während 61,1 Prozent der „weiblichen Spezies“ den Reparaturservice für sehr wichtig erachten, ist dies bei den befragten Männern nicht einmal jeder zweite (47,8%).
 
Frauen wollen Beratung, Männer vertrauen Testberichten
Beim Autofahren fragen Männer nicht nach dem Weg, heißt es. Stimmt das, setzt sich dieses Vorurteil auch beim Technik-Kauf nahtlos fort. Denn persönliche Beratung im Elektrofachhandel vor Ort findet beim Smartphone-Kauf nur jeder zweite des scheinbar „starken Geschlechts“ (50,2%) wichtig. Frauen hingegen messen den Empfehlungen durch den Fachberater deutlich mehr Bedeutung zu: 68,7 Prozent ist persönliche Beratung wichtig.
 
Dieser Trend wird in der Saturn-Technik-Studie noch weiters bestätigt: Während Frauen mit 41,3 Prozent den Fachberater als bevorzugte Infoquelle vor einem Smartphone-Kauf nennen, rangieren bei Männern Testberichte von Produkten an Nummer 1 (43%). Zudem wollen Frauen nach der Beratung das gewählte Smartphone gleich im Store kaufen und mitnehmen. 61,1 Prozent ist das wichtig. Bei den Männern hingegen stimmt dem nicht einmal jeder zweite zu (47,4%). (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL