RETAIL
Stefanel kämpft um seine Zukunft Stefanel
Stefanel

Redaktion 03.11.2016

Stefanel kämpft um seine Zukunft

Krisengeschütteltes Modehaus sucht Einigung mit Gläubigern

ROM/MAILAND. Das krisengeschüttelte Modehaus Stefanel sucht nach einer Einigung mit seinen Gläubigern unter Aufsicht eines Gerichts. Damit soll das Unternehmen vor Forderungen von Gläubigern geschützt werden. Die Aktien des norditalienischen Geldhauses wurden vorübergehend vom Handel genommen, brachen danach um 13% auf 0,15 € pro Aktie ein.

Im ersten Halbjahr 2016 verzeichnete das Unternehmen Verluste von 13 Mio. €; der Umsatz fiel gegenüber dem Vergleichszeitraum 2015 von 77,2 Mio. auf 67,4 Mio. €. Stefanel berichtete von Bankenkrediten in Höhe von 85 Mio. €. Börsianer zweifeln, dass Stefanel seinen Umstrukturierungsplan bis 2019 umsetzen kann. Die Suche nach einem finanzstarken Partner, der für einen Neustart sorgen könnte, führte bisher zu keinen Resultaten.

Der Modekonzern Stefanel, der 2009 noch 180 Mio. € Umsatz generierte, musste sich 2015 mit 150 Mio. € begnügen. Der in Mailand börsenotierte Konzern hat die Krise in Italien in den letzten Jahren stark zu spüren bekommen. Trotz mehrjähriger Versuche haben Sanierungsbemühungen noch keine Resultate gezeigt. (APA)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema