RETAIL
Verbunden auf dem letzten Weg © Lichtpunkt Fotografie/Katharina Wocelka
© Lichtpunkt Fotografie/Katharina Wocelka

Redaktion 04.11.2022

Verbunden auf dem letzten Weg

Fressnapf und paxnatura kooperieren, um Tierhaltern einen würdevollen Abschied in der Natur zu ermöglichen.

WIEN. „Der endgültige Abschied von unseren Haustieren ist ein schwerer Schritt in jedem Leben eines Haustierbesitzers. Mit den Tierfriedhöfen von paxnatura amicus bieten wir unseren Kunden einen harmonischen Platz im Schutz der Natur. Wir schließen hier den Kreis in unserem Fressnapf-Ökosystem und begleiten unsere Kunden vom Beginn bis zum Abschied”, verkündet Hermann Aigner, Geschäftsführer von Fressnapf Österreich, den Start einer gemeinsamen Kooperation mit paxnatura, einem Salzburger Unternehmen, das zu den Wegbereitern der Naturbestattung zählt.

Würdevoller Ruheplatz

„Tiere trösten uns über traurige Zeiten hinweg, sind stets treue Freunde und werden ein unersetzlicher Teil unseres Lebens. Mit Fressnapf haben wir einen Partner, der die Bedeutung eines geliebten Haustiers für den Menschen genau kennt. Die Vorstellung, seinem Haustier, einen würdevollen Ruheplatz in idyllischer Umgebung zu ermöglichen, gibt Haustierbesitzern ein gutes und ruhiges Gefühl”, erklärt paxnatura-Geschäftsführerin Karin Seewald.

Vielen stellten sich spätestens beim Ableben der Katze oder des Hundes „Fragen wie ,Was soll ich jetzt tun? Welche Schritte sind nötig und wie kann ich meinem Haustier einen würdevollen Abschied bereiten?'”; die Zusammenarbeit zwischen paxnatura amicus und Fressnapf biete Haustierbesitzern indes nun eine „optimale Begleitung – vom Welpen bis ins hohe Alter und darüber hinaus bis zum letzten Ruheplatz”, meint Seewald.
So könne man das eigene geliebte Haustier bis zum letzten Schritt in Wertschätzung begleiten: „Die Anteilnahme endet nicht im Krematorium. Es schafft ein gutes Gefühl, zu wissen wo man sein Tier immer wieder besuchen kann”, ergänzt die Geschäftsführerin.

Vier Tierbestattungsflächen

Insgesamt zählt das Unternehmen mittlerweile sieben Naturbestattungsflächen wobei vier davon eine ausgewiesene amicus Tierbestattungsfläche besitzen: Die Kastanienwiese in Grödig bei Salzburg, die Feihlerhöh in Niederösterreich, Sonnegg in Kärnten und Tillysburg in Oberösterreich.

Die Beisetzung der Tierasche kann von den Besitzern individuell mitgestaltet werden; am Gedenkstein des Tierfriedhofs kann bei Bedarf eine Namenstafel zur Erinnerung angebracht werden. Für eine Bestattung auf dem Tierfriedhof fallen nur einmalig Kosten an und die Grabpflege entfällt – „denn die übernimmt der beste aller Gärtner, die Natur selbst”, so Seewald abschließend. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL