RETAIL
Waldquelle setzt Akzente mit neuen Sorten © Laura Jagoschütz
© Laura Jagoschütz

Redaktion 09.07.2021

Waldquelle setzt Akzente mit neuen Sorten

Geschäftsführerin Monika Fiala über Konsumtrends, den neuen Werbeauftritt und die Folgen der Coronakrise.

••• Von Daniela Prugger

KOBERSDORF. Als eines der führenden Mineralwasser­unternehmen Österreichs sind wir unserer Verantwortung hinsichtlich Natur und Umwelt klar bewusst”, betont Geschäftsführerin Monika Fiala. Auch wenn die vergangenen Monate coronabedingt eine Achterbahnfahrt waren, ist das Unternehmen dennoch gut durch die Krise gekommen und hat währenddessen einen neuen Werbeauftritt vorbereitet

medianet: Wie hat sich denn der Mineralwasser-Markt seit Corona verändert? Welche Stellung hat Waldquelle im Lebensmitteleinzelhandel und in der Gastronomie?
Monika Fiala: Das Jahr 2020 war vergleichbar mit einer Hochschaubahn, und 2021 gestaltet sich bis dato in der selben Art und Weise. Der gesamte Markt entwickelt sich aus verschiedensten Gründen mengenmäßig rückläufig, und der Konsument ist noch achtsamer, betreffend regionale Produkte und Nachhaltigkeit geworden. Erfreulicherweise ist Waldqelle Mineralwasser aber eine der wenigen Marken, die trotzdem wachsen können und Marktanteile gewinnen.

medianet: Wie hat sich der Umsatz seit Corona verändert?
Fiala: Waldquelle hat das Jahr 2020 in Anbetracht der speziellen Lage sehr gut abgeschlossen. Wir konnten unsere Konsumenten weiter begeistern und den Marktanteil um 0,8 Prozentpunkte auf 13,9 Prozent steigern. Umsatz und Abfüllvolumen waren, den Rahmenbedingungen geschuldet, rückläufig. Der weitaus größte Rückgang war bei der 0,5 l PET-Flasche, also der On-the-go-Verpackung, zu verzeichnen, was sicherlich den Covid-19-Einschränkungen zugeschrieben werden muss.

medianet:
Inwiefern haben Sie eine Veränderung im Konsumentenverhalten beobachtet?
Fiala: Es gibt zwei Trends, die wir bei Mineralwasser erkennen, die sich aber auch quer durch alle anderen Lebensbereiche ziehen: Die Konsumenten haben ein hohes Bewusstsein für Regionalität und Nachhaltigkeit entwickelt. Beide Themen liegen uns sehr am Herzen. Einerseits fokussieren wir uns daher stark in der Region Ost und andererseits setzen wir Akzente, die bei den Konsumenten das Bewusstsein für Nachhaltigkeit schärfen sollen. Mit Initiativen wie dem Waldquelle Zukunftspreis animieren wir die Konsumenten zu einem nachhaltigen Handeln. Weiters erkennen wir ein immer stärkeres Streben nach gesunder Ernährung. Der Trend nach weniger Zucker bleibt dabei ungebrochen.

medianet:
Welche Rolle spielen PET, Mehrweg, Glas für Waldquelle?
Fiala: Für uns war die 1 l-Glas Mehrweg immer fixer und wichtiger Bestandteil in unserem Sortiment; wir haben daher in den letzten Jahren laufend in unsere Mehrweg-Produktion investiert, da wir schon sehr früh die Veränderung im Konsumverhalten bemerkt haben. In den letzten drei Jahren haben wir den Flaschen- und Kistenpark aufgerüstet und unsere Produktionslinie modernisiert. Die Waldquelle 1 l-Glasflasche war 2020 schon in den Top Drei der meistverkauften Waldquelle-Produkte.

Aufwand und Kosten sind in der Mehrweg-Produktion entlang der gesamten Wertschöpfungskette höher, und speziell im städtischen Gebiet stößt Mehrweg aufgrund weniger Einkäufen mit dem Auto an seine Grenzen. Unser Ansatz ist es daher, einen Kreislauf zu schaffen, in dem auch PET-Flaschen analog zur Mehrweg-Verpackung integriert sind.

medianet: Sie haben vor Kurzem einen neuen TV-Spot präsentiert. Welches Konzept steckt dahinter?
Fiala: Mitte Mai haben wir unseren neuen TV-Spot im Burgenland mit Blick auf den Pauliberg gedreht; seit Mitte Juni ist er im österreichischen Fernsehen zu sehen. Wir legen unseren Fokus ganz klar auf die Aussage ‚Nur echt ist echt', das heißt konkret, warum Wasser nicht gleich Mineralwasser ist. Auch wenn das Wasser aufgesprudelt wird, enthält es noch keine wertvollen Mineralstoffe. Wir thematisieren auf einfache, plakative Art den Wert von Mineralwasser, denn nur Mineralwasser enthält echte Mineralstoffe. Online setzen wir das Konzept ‚Nur echt ist echt' etwas adaptiert und noch jugendlicher um. Unser Fokus in dem neuen Auftritt gilt unserem USP, der Mineralisierung. Die Mineralisierung macht unser Waldquelle Mineralwasser besonders und darauf wollen wir auf spielerische und familiengerechte Art und Weise hinweisen.

medianet:
Welche Innovationen sind für die kommenden Monate geplant?
Fiala: Wir haben natürlich auch heuer noch einiges vor. Den ‚Waldquelle Familienwandertag' werden wir im Herbst aus einer Kombination aus Digital und Analog stattfinden lassen. Unser Sortiment wird sich noch weiter vergrößern; dazu wird es in den nächsten Wochen und Monaten noch mehr Details geben.

medianet:
Mit welchen Projekten setzt sich Waldquelle für die Umwelt ein?
Fiala: Mit den neu gepflanzten Bäumen, der Einführung des ‚Waldquelle für Morgen'-Zukunftspreises, gemeinschaftlichen Wandertagen mit den Waldquelle-Familien und vielen weiteren Projekten versuchen wir, das Bewusstsein für Umweltschutz nachhaltig zu steigern.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL