RETAIL
Wiesbauer spricht über Umweltschutz © Wiesbauer
© Wiesbauer

Redaktion 10.06.2022

Wiesbauer spricht über Umweltschutz

Das Unternehmen informiert auf den Slicer-Packungen jetzt über seine Nachhaltigkeitsaktivitäten.

WIEN. Ökologie und Nachhaltigkeit sind für Wiesbauer seit vielen Jahrzehnten wesentlich. Das Unternehmen ist nicht nur langjähriger „klimaaktiv”-Partner, sondern wurde auch von der Stadt Wien für die Leistungen im Umweltschutz im Rahmen der Initiative „OekoBusiness Wien” ausgezeichnet. Schon Mitte der 90er-Jahre wurde der neue Firmenstandort in der Wiener Laxenburger Straße bewusst nach ökologischen Aspekten errichtet und war damals seiner Zeit voraus.

Vorreiter bleiben

Damit will man sich nicht zufrieden geben: „Zum Schutz der Umwelt setzen wir im gesamten Unternehmen auf ein umfassendes ökologisches Nachhaltigkeitskonzept und investieren laufend in die Zukunft. Dadurch wird das CO2-Einsparungsvolumen jährlich gesteigert”, erklärt Wiesbauer-Chef Thomas Schmiedbauer. Insgesamt setzt man auf vier Bereiche:
• Sonnenenergie: Die Photovoltaikanlage in Wien liefert jährlich rund 250.000 kWh zur Abdeckung des Strombedarfs. Im Laufe des Jahres soll die Fläche nochmals verdoppelt werden und rund 140.000 kg CO2 eingespart werden.
• Energieeffizienz: Ein Teil des betriebseigenen Energiekonzepts ist außerdem das eigene Blockheizkraftwerk, das eine vollständige Nutzung der Wärmerückgewinnung verwirklicht.
• Umweltbewusstsein: Man optimiert die Verpackungen; im Fokus stehen dabei die Reduktion von Plastik sowie die Nutzung alternativer Verpackungslösungen. In den letzten Monaten wurde ein Konzept zur Reduktion von Folienmaterial entwickelt: Durch eine neue Schalengeometrie werden nun bei Unterfolien bis zu 30% Kunststoff eingespart.
• RePET: Gleichzeitig setzt man auf eine möglichst hohe Recyclingfähigkeit der Materialien. Die Schalen der Slicer-Packungen enthalten einen RePET-Anteil von bis zu 80%. (gs)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL