CAREER NETWORK
Back to Business: neue Regeln fürs Office © ISS Österreich
© ISS Österreich

Redaktion 15.05.2020

Back to Business: neue Regeln fürs Office

Bald kehren viele Arbeitnehmer in ihre Büros zurück. Was jetzt zu tun ist, damit die Rückkehr gelingt.

••• Von Sabine Bretschneider

Back to Business heißt es jetzt in vielen österreichischen Betrieben – zumindest zurück ins Büro. Viele Arbeitnehmer tun das mit gemischten Gefühlen. Die Rückkehr ins Großraumbüro passt nicht ganz mit bereits gelernten Abstands- und Hygieneregeln zusammen. Auch für Arbeitgeber tut sich ein Minenfeld auf. Wie soll der Betrieb wieder durchstarten, wenn stets das Damoklesschwert eines Infektionsfalls im Betrieb über allen Köpfen hängt?

Sperrwochen sind teuer

Von den vollständigen oder partiellen Sperrmaßnahmen im Arbeitsbereich infolge der Covid-19-Pandemie sind zurzeit rund 2,7 Mrd. Arbeitnehmer auf der ganzen Welt betroffen – das entspricht etwa 81% der arbeitenden Bevölkerung weltweit. Jede weitere Sperrwoche führt zu einem zusätzlichen Verlust von ca. 0,5% des jährlichen BIP, ergaben Schätzungen am Beispiel der Wirtschaft Deutschlands.

Angesichts der ersten stufenweisen Lockerungen der Schutzmaßnahmen in Österreich analysieren die führenden Personaldienstleister des Landes, Randstad, Adecco Group und ManpowerGroup, in einem aktuellen Whitepaper die Rahmenbedingungen für eine Rückkehr aus dem Homeoffice an die Arbeitsstätte und erarbeiten darin konkrete Tipps, wie Arbeitgeber ihre Unternehmen zu einem sicheren Arbeitsplatz machen können.

Tipps

Zugangskontrolle: Zu den klaren Regeln für den Zugang zum Arbeitsplatz gehören z.B. das Messen der Körpertemperatur am Eingang zum Firmengebäude oder die Forderung einer freiwilligen Quarantäne für Mitarbeiter, bei denen Covid-19-Symp­tome auftreten.

Hygiene und Gesundheit: Darunter fallen Richtlinien wie physische Distanz, tägliche Desinfektionsverfahren – etwa Händewaschen, Schutzmasken und Hygienegels – und auf eine gemeinsame Nutzung von Aufzügen und Bürogegenständen wie Telefonen verzichten.

Gedrängel im Pausenraum

Arbeits- und Schichtplanung: Um den Mindestabstand im Unternehmen zu gewährleisten, sollte die Arbeit in Schichten erfolgen. Darüber hinaus ist es wichtig, die Arbeitsplätze und -flächen entsprechend auszuweiten. Zudem sollten Unternehmen mit Notfallplänen auf etwaige Arbeitsplatzschließungen vorbereitet sein.

Pausenzeiten: Um ein Gedränge in Firmenräumen oder auf dem Firmengelände zu minimieren, sollte man unterschiedliche Pausenzeiten festlegen.
Wichtige Mitarbeiter schützen: Mitarbeitergruppen, die für die Gewährleistung des Betriebes essenziell sind, sollen identifiziert und im Unternehmen entsprechend isoliert werden.
Homeoffice als Alternative fördern: Dazu ist es wichtig, Webinare zu bewährten Vorgehensweisen im Homeoffice und zur Mitarbeiterführung aus der Ferne bereitzustellen.
Kommunikation nach innen und außen: Die Veränderung der geltenden Maßnahmen sollte regelmäßig an die Mitarbeiter kommuniziert werden. Sollte im Unternehmen ein Covid-19-Fall auftreten, muss er unverzüglich an zuständige Gesundheitsbehörden gemeldet werden.
Auf Bewährtem aufbauen: Bei der Organisation einer gesundheitsfördernden Rückkehr zur Arbeit können die Instrumente der bestehenden betrieblichen Gesundheitsförderung eine wichtige Rolle spielen. Diese Maßnahmen sollten nun vorübergehend um Covid-19-Präventionsmaßnahmen erweitert und aktualisiert werden.

Internationale Normen

Kontrollhierarchie etablieren: Weltweit existieren bereits unterschiedliche Interventionsstrategien für Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz. Die Pyramide des US-amerikanischen National Institute für Occupational Safety and Health (NIOSH) bietet etwa eine gute Basis für den Umgang mit der aktuellen Pandemie (Infos dazu im Whitepaper; Bezugsnachweis am Ende des Artikels).

Letzter Tipp: Auf den Rat von Profis hören: Insbesondere Personaldienstleister verfügen über Kenntnisse von Best-Practice-Beispielen im Bereich Gesundheits- und Sicherheitsmanagement in vielen unterschiedlichen Branchen und Ländern.


Infos zum Whitepaper
ulla.havas@randstad.at
www.randstad.at

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL