FINANCENET
2020 gab’s kalt-warm © GrECo International AG

Wolfgang Kotlan, Competence Center Manager Health & Benefits bei der GrECo International AG.

© GrECo International AG

Wolfgang Kotlan, Competence Center Manager Health & Benefits bei der GrECo International AG.

Redaktion 12.03.2021

2020 gab’s kalt-warm

Risiko- und Versicherungsmanager GrECo vergleicht die ­Leistungen aller acht betrieblichen Vorsorgekassen.

••• Von Reinhard Krémer

WIEN. Die Freude über die zum Teil sehr guten Ergebnisse des Jahres 2019 bei den acht betrieblichen Vorsorgekassen, die in Österreich die Abfertigung Neu abwickeln, währte nicht lange.

Das zeigt die aktuelle Marktstudie des Risiko- und Versicherungsmanagers GrECo International AG, die Jahr für Jahr einen detaillierten Überblick über die Leistungen der Anbieter gibt. „Bedingt durch den ersten Lockdown am Beginn der Coronakrise, kam es bereits im Frühjahr 2020 auf den Kapitalmärkten zu Kursverlusten”, sagt Wolfgang Kotlan, GrECo International AG.

Gegen Jahresende war’s besser

Per Ende März wiesen alle Vorsorgekassen eine Negativperformance auf. Ein Minus von vier bis sechs Prozent war durchaus üblich. Erst gegen Jahresende konnten die meisten Vorsorgekassen bei der Performance wieder zulegen und das schwierige Jahr 2020 leicht bis deutlich positiv abschließen, sagt Kotlan.

Laut GrECo-Studie sind aktuell rund 80% aller Erwerbstätigen in Österreich vom System Abfertigung Neu erfasst. Die Studie ergab, dass das in den Vorsorgekassen verwaltete Vermögen von rund 13,1 Mrd. € 2019 auf rund 14,5 Mrd. € im Jahr 2020 angestiegen ist.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL